Falsch­beratung Post­bank und BHW müssen Anlegerin entschädigen

0
Falsch­beratung - Post­bank und BHW müssen Anlegerin entschädigen

Das Land­gericht Frank­furt/Main hat die Post­bank und ihre Tochtergesell­schaften BHW Bausparkasse und BHW-Immobilien GmbH dazu verurteilt, einer Anlegerin Schaden­ersatz zu zahlen. Welche Firma zahlt, müssen die Firmen klären. Sie hatten alle versucht, sich zu drücken.

Ein Berater in der örtlichen BHW-Filiale hatte der Klägerin 2004 Anteile an einem geschlossenen Immobilienfonds empfohlen. 2013 beauftragte sie die Anwältin Nicole Mutschke aus Düssel­dorf, recht­liche Schritte wegen Falsch­beratung zu ergreifen. Da der Berater für die BHW aufgetreten, die genaue Konzern­gesell­schaft aber nicht genannt hatte, wandte sie sich an die BHW-Gesell­schaften und die Post­bank. Alle drei sagten, der Berater sei nicht ihr Mitarbeiter gewesen.

Die Begründung der Richter: Schwierig­keiten bei der Zuordnung dürften nicht zulasten des Anlegers gehen. Das Urteil vom 24. Oktober 2014 ist nicht rechts­kräftig (Az. 2-07 O 429/13).

0

Mehr zum Thema

  • Jahres­abschlüsse im Bundes­anzeiger Wenn die Zahlen der Firmen ein Geheimnis bleiben

    - Wenn Unternehmen Anlegergeld einwarben und später in Schieflage gerieten, stellte die Stiftung Warentest in den vergangenen Jahren oft eine Gemein­samkeit fest: Ihre...

  • Finanztest warnt So führt die BHW/Post­bank Altkunden in die Irre

    - Die BHW/Post­bank benutzt die Corona-Pandemie als Vorwand, um Kunden zur Auflösung ihrer gut verzinsten Altverträge zu veranlassen. Wer das Angebot einer „Treue­prämie“...

  • Lebens­versicherung Falsche Informationen

    - Die Heidel­berger Lebens­versicherung und die Generali Lebens­versicherung haben ihre Kunden nicht korrekt über ihr Recht auf Wider­spruch gegen den Vertrags­schluss...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.