Fallen Angels Meldung

Angebot: Die West LB hat ein Fallen-Angels-Zertifikat (WKN 696 266) aufgelegt, ein Zertifikat auf gefallene Engel. Das sind Unternehmen, die als Hoffnungsträger galten und deren Aktienkurse plötzlich eingebrochen sind. Die Wertentwicklung des Zertifikats hängt vom künftigen Kursverlauf der zehn darin vereinten Aktien ab, zum Beispiel von der Deutschen Telekom oder der France Telecom. Das Papier wird am 7. Juli 2006 fällig und bis dahin wie eine Aktie an der Börse gehandelt.

Vorteile: Wenn sich die Hoffnungswerte berappeln, winken tatsächlich hohe Gewinne. Um drohende Verluste zu begrenzen, setzt die West LB für jede Aktie einen Stoppkurs, bei dem verkauft wird. Findet sich unter den Aktien im europäischen Index Euro Stoxx ein Fallen Angel mit lukrativeren Daten, wird getauscht.

Nachteile: Für das Zertifikat hat die West LB zehn Titel aus dem Index Euro Stoxx ausgewählt, deren Kursverläufe lediglich aufgrund einer technischen Aktienanalyse eine baldige Erholung versprechen sollen. Fundamentale Unternehmensdaten wie Umsatz und Gewinn spielen dabei hingegen keine Rolle. Solche Daten sind jedoch gerade bei der Auswahl von abgestürzten Aktien wichtig. Zudem ist das Fallen-Angels-Zertifikat teuer: Die West LB verlangt für die unaufwendige technische Analyse anhand der Kursverläufe in der Vergangenheit und die Austauschprozedur jährlich 2 Prozent vom angelegten Betrag.

Fazit: Die Beurteilung der Fallen Angels im Zertifikat allein anhand der technischen Analyse kann schiefgehen. Wer jedoch nach gründlicher Information an den Glanz einiger gefallener Engel glaubt, kauft besser gleich die Aktien.

Dieser Artikel ist hilfreich. 483 Nutzer finden das hilfreich.