Fahr­zeug­mangel Käufer kann Wohn­mobil zurück­geben

Wenn der Motor eines Neuwagens immer wieder beim Start ruckelt, ist das ein erheblicher Mangel. So urteilte das Ober­landes­gericht Oldenburg im Fall eines Wohn­mobils (Az. 1 U 45/16). Die Käufer können das Fahr­zeug an den Händler zurück­geben und sich den Preis erstatten lassen. Ein Ehepaar hatte das Wohn­mobil 2012 für rund 42 000 Euro erworben. Weil sich das Ruckeln von Anfang an zeigte, wollten die beiden den Kauf­vertrag rück­gängig machen. Der Händler lehnte das ab. Er meinte, der Mangel sei hinzunehmen. Ein gericht­licher Sach­verständiger bestätigte: Bis zum Erreichen der Betriebs­temperatur ruckelt der Motor. In dieser Zeit sei seine Kraft reduziert, befand das Gericht. Auch sei die Befürchtung der Käufer berechtigt, dass es lang­fristig zu Schäden kommt.

Mehr zum Thema

  • Abgas­skandal Wie Dieselfahrer Schaden­ersatz bekommen

    - Viele Auto­hersteller haben illegal getrickst. Sie müssen Käufer betroffener Autos entschädigen. Neu: Womöglich müssen die Behörden Tausende Autos stillegen.

  • Gebraucht­wagen So gehen Sie klug vor beim Gebraucht­wagenkauf

    - Gebraucht­wagenkauf von privat oder vom Händler? Wir sagen, worauf Sie beim Auto­kauf achten müssen und woran Sie unseriöse Händler erkennen.

  • VW-Skandal US-Kanzlei hat Sammelklage erhoben

    - Der Rechts­dienst­leister Myright.de will europäischen Käufern von VW-Skandal­autos zu Schaden­ersatz verhelfen. Myright.de hat wegen der Forderungen von 40 000...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.