Fahr­zeugkauf Neuwagen oder nicht?

18.10.2016

Ein im Vorjahr hergestelltes Auto kann auch noch im laufenden Jahr als Neuwagen verkauft werden. In einem Fall vor dem Ober­landes­gericht Hamm wollte die Käuferin einen Kauf­vertrag über einen Mercedes, Baujahr 2011, rück­abwickeln. Begründung: Sie hatte das Fahr­zeug Ende September 2012 bestellt und Ende Oktober über­nommen. Es sei aber schon Ende September 2011 hergestellt worden und so kein Neuwagen. Ihre Klage blieb erfolg­los. Das Gericht begründete seine Entscheidung unter anderem damit, dass ein Fahr­zeug „fabrikneu“ sei, wenn zwischen Herstellung und Kauf­vertrags­abschluss nicht mehr als zwölf Monate lägen, das Modell unver­ändert produziert werden würde und keine stand­zeitbe­dingten Mängel vorlägen (Az. 28 U 140/15). Nichts davon konnte die Klägerin widerlegen. Außerdem sei nicht vereinbart worden, dass die Klägerin ein erst 2012 hergestelltes Fahr­zeug erhalte.

18.10.2016
  • Mehr zum Thema

    Abgas­skandal Wie Dieselfahrer Schaden­ersatz bekommen

    - Viele Auto­hersteller haben illegal getrickst. Audi, Daimler, Fiat, Porsche und VW müssen Käufer betroffener Autos entschädigen. Hier finden Sie alle Informationen.

    VW-Skandal US-Kanzlei hat Sammelklage erhoben

    - Der Rechts­dienst­leister Myright.de will europäischen Käufern von VW-Skandal­autos zu Schaden­ersatz verhelfen. Myright.de hat wegen der Forderungen von 40 000...

    Gebraucht­wagen So gehen Sie klug vor beim Gebraucht­wagenkauf

    - Wenn das neue Auto ein Gebraucht­wagen sein soll, haben Kunden die Wahl: Kauf von privat oder vom Händler? In beiden Fällen sollten sie sich wappnen, um nicht übers Ohr...