Mehrere Tätig­keits­stätten: Mit dem Chef die erste Tätig­keits­stätte günstig fest­legen

Wenn Sie mehrere Tätig­keits­stätten haben, sollten Sie wissen, welche die erste ist. Hat der Arbeit­geber keine fest­gelegt, entscheidet das Finanz­amt. Besser ist es, wenn Sie beim Chef auf eine steuerlich güns­tige Lösung hinwirken.

Situation. Ein Gespräch kann sich lohnen, wenn Sie:

  • mehrere Filialen betreuen,
  • an mehreren Schulen unter­richten,
  • zwischen Berlin und Bonn als Dienst­stelle pendeln,
  • als Bauarbeiter oder Hand­werker verschiedene Einsatz­stellen haben oder
  • im Außen­dienst arbeiten.

Arbeit­geber. Ihr Arbeit­geber kann den Firmensitz, einen dauer­haft ausgelagerten Bereich oder ein verbundenes Unternehmen zur ersten Tätig­keits­stätte bestimmen. Infrage kommt auch der Arbeits­platz bei einem Kunden, der von Dauer ist.

Finanz­amt. Das Finanz­amt dagegen wählt die Tätig­keits­stätte als erste, die Sie entweder:

  • jeden Arbeits­tag oder
  • zwei Tage pro Arbeits­woche oder
  • mindestens ein Drittel der vereinbarten Arbeits­zeit aufsuchen.

Ist eine Zuordnung nach der Zeit unmöglich, wird diejenige zur ersten Tätig­keits­stätte, die der Wohnung am nächsten liegt.

Unterschied. Für den Weg zwischen Wohnung und erster Tätig­keits­stätte dürfen Sie nur die Kilo­meterpauschale von 30 Cent für die einfache Entfernung oder Ihre Ticket­kosten für Bus und Bahn absetzen. Außer­halb der ersten Tätig­keits­stätte zählen jeder Kilo­meter und alle anderen Reise­kosten.

Beispiel: Ein Bezirks­leiter aus Kiel betreut an 230 Arbeits­tagen je einen Wochentag die Filialen in Rends­burg (40 km) und Schleswig (60 km) sowie dreimal die Filiale in Flens­burg (90 km). Das Finanz­amt wählt Flens­burg als erste Tätig­keits­stätte, weil der Mann meistens dort arbeitet. Besser ist es, wenn der Chef Rends­burg fest­legt:

Ungüns­tige Lösung des Finanz­amts

138 Fahrten nach Flens­burg (138 x 90 km x 0,30 Euro)

3 726 Euro

46 Fahrten nach Rends­burg (46 x 40 km x 2 x 0,30 Euro)

+ 1 104 Euro

46 Fahrten nach Schleswig (46 x 60 km x 2 x 0,30 Cent)

+ 1 656 Euro

Werbungs­kosten

6 486 Euro

Güns­tige Lösung des Arbeit­gebers

138 Fahrten nach Flens­burg (138 x 90 km x 2 x 0,30 Euro)

7 452 Euro

46 Fahrten nach Rends­burg (46 x 40 km x 0,30 Euro)

+ 552 Euro

46 Fahrten nach Schleswig (46 x 60 km x 2 x 0,30 Cent)

+ 1 656 Euro

Werbungs­kosten

9 660 Euro

Dieser Artikel ist hilfreich. 2 Nutzer finden das hilfreich.