Fahrt­kosten und Reise­kosten Special

Zum ersten Mal rechnen Arbeitnehmer, die 2014 zu Fort­bildungen, Kunden, Kongressen oder wechselnden Tätig­keits­stätten unterwegs waren, ihre Reise­kosten neu in der Steuererklärung ab. Für die Verpflegung machen sie zum Beispiel mindestens 12 statt 6 Euro am Tag geltend, wenn sie mehr als acht Stunden auf Achse waren. Finanztest sagt, wie Arbeitnehmer sonst noch Steuern sparen können – zum Beispiel durch die richtige Wahl der ersten Tätig­keits­stätte.

Der Einstieg in den Finanztest-Artikel

„Tanja Post­rak arbeitet beim Fein­kost­unternehmen Lindner. Sie kontrolliert in 33 Berliner und Pots­damer Geschäften die Qualität der Waren. Für ihre Fahrten gibt sie beim Finanz­amt mehr Reise­kosten als bisher an. Die 39-Jährige profitiert von neuen Regeln – wie viele Arbeitnehmer, die 2014 dienst­lich unterwegs waren.

Vorteile haben auch Architekten, Aushilfs­lehrer, Zusteller, Monteure und Hand­werker, die auswärts gearbeitet haben. Und alle diejenigen, die auf Achse waren, weil sie Fahr­zeuge steuern, wie Piloten, Notarzt­wagen- und Busfahrer. Auch Arbeitnehmer, die Auswärts­termine, Bewerbungen, Fort­bildungen und Kongresse besuchten, sind dienst­lich gereist.“

Dieser Artikel ist hilfreich. 1 Nutzer findet das hilfreich.