Fahrt­kosten Hat ein Pilot eine erste Tätig­keits­stätte?

21.03.2017
Fahrt­kosten - Hat ein Pilot eine erste Tätig­keits­stätte?
© Getty Images / Vetta

Der Bundes­finanzhof muss klären, ob der Heimatflughafen für einen Piloten die erste Tätig­keits­stätte ist. Ist das der Fall, kann er nicht die tatsäch­lichen Fahrt­kosten zwischen Wohnung und Flughafen als Werbungs­kosten absetzen, sondern nur Fahrt­kosten in Höhe der Entfernungs­pauschale (Kilo­meter × 0,30 Euro). Das Finanzge­richt beruft sich auf den Arbeits­vertrag, nach dem die Arbeit­geberin den Piloten an anderen Orten einsetzen kann. Gegen die ungüns­tige Regelung hat der Pilot Revision einge­legt (BFH, Az. VI R 40/16).

21.03.2017
  • Mehr zum Thema

    Krankenkassen-Bonus Was Steuerzahler wissen müssen

    - Wer auf eigene Kosten etwas für seine Gesundheit tut, bekommt häufig von seiner Kasse Geld zurück. Der Fiskus stufte diese Bonus-Zahlungen früher als Beitrags­erstattung...

    Pend­lerpauschale und Reise­kosten Fahrt­kosten für Arbeits­wege richtig absetzen

    - Mit Entfernungs­pauschale und Reise­kosten Steuern sparen: Wer ins Büro fährt, setzt 30 Cent Pend­lerpauschale ab. Wer noch mehr fährt, rechnet mehr Werbungs­kosten ab.

    Bar- oder Sach­lohn Versicherung vom Chef

    - Zusätzlich zur Lohn­zahlung können Arbeitnehmer Sach­lohn beziehen. Ist dieser nicht mehr als 44 Euro im Monat wert, bleibt er steuerfrei. In welchen Fällen...