Fahrtkosten Meldung

Die Ausgaben für eine Bahncard zählen auch dann in voller Höhe als Werbungskosten, wenn die Bahncard erst Ende des Jahres gekauft wurde. Das hat das Finanzgericht Baden-Württemberg entschieden (Az. 6 K 2192/07).

Das Finanzamt muss die Ausgaben anerkennen, wenn sich die beruflichen Fahrtkosten – für Auswärtstätigkeiten und für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte – insgesamt um den Preis der Bahncard verringern. Es spielt keine Rolle, dass die Bahncard auch privat genutzt werden kann.

Tipp: Für den Weg zur Arbeit können Sie anstelle der Pauschale von 30 Cent pro Entfernungskilometer Ihre höheren Ausgaben für die öffentlichen Verkehrsmittel als Werbungskosten absetzen. Auch die übers Internet selbst ausgedruckten Fahrscheine muss das Finanzamt akzeptieren, wenn sie abgestempelt sind.

Dieser Artikel ist hilfreich. 608 Nutzer finden das hilfreich.