Fahrten­buch Strengere Auflagen für Motor­radfahrer rechtens

Wenn Motor­radbesitzer ein Fahrten­buch führen müssen, darf das zuständige Amt ihnen mehr Monate aufbrummen als Auto­fahrern. Jedenfalls dann, wenn das Motorrad meist nur saisonal genutzt wird, also im Winter in der Garage steht, urteilte das Bundes­verwaltungs­gericht (Az. 3 C 13/14). Ein Motorrad war mit Tempo 97 statt der erlaubten 70 Stundenkilo­meter geblitzt worden. Der Besitzer machte keine Aussagen zur Identität des Fahrers, dieser wurde nicht ermittelt. Der Biker muss nun 15 Monate lang ein Fahrten­buch führen. Bei einem Auto wären es zwölf Monate gewesen.

Mehr zum Thema

  • Punkte in Flens­burg So funk­tioniert das Fahr­eignungs­register

    - Ab 8 Punkten in Flens­burg ist man den Führer­schein los. Die Punkte verfallen aber nach einiger Zeit. Noch im Jahr 2021 soll ein neuer Bußgeldkatalog kommen.

  • Gewusst wie Elektro-Motor­roller mieten

    - Schnell, günstig und auch noch umwelt­freundlich von A nach B – das versprechen die Anbieter verschiedener Sharing­dienste für E-Roller. Per App ist man schnell dabei. So...

  • Lärm von Pkw und Motorrädern Wie laut wird es wirk­lich?

    - Lärm von Autos und Motorrädern kann auf Dauer krank machen. Zwar verbietet die Straßenverkehrs­ordnung unnötigen Motorenlärm, zudem gelten Grenz­werte für bestimmte...