Fahr­radträger für die Anhängerkupp­lung im Test

Kauf­beratung und Tipps für die Hand­habung

Schnell mal die Fahr­räder mitnehmen – insbesondere mit vielen Fahr­radträgern für die Anhängerkupp­lung ist das möglich. Allerdings sollten Sie schon beim Kauf und später bei der Benut­zung einige Dinge beachten. Die Stiftung Warentest fasst zusammen, worauf es für eine sichere Fahrt mit Fahr­radträger ankommt.

Fahr­radträger für die Anhängerkupp­lung im Test Testergebnisse für 8 Fahr­rad­träger für die Anhängerkupp­lung 02/2021

Inhalt

Darauf sollten Sie beim Kauf achten

Träger­typ auswählen. Fahr­radträger für die Anhängerkupp­lung gelten als die sicherste und komfortabelste Variante, Fahr­räder am Auto zu trans­portieren. Das gilt insbesondere für schwere Elektrofahr­räder. Eine Orientierung zu empfehlens­werten Modellen gibt der Fahrradträger-Test der Stiftung Warentest. Hat Ihr Auto keine Anhängerkupp­lung, kommen Träger­systeme für die Heck­klappe oder fürs Dach in Frage. Die Vor- und Nachteile der Träger beleuchten wir in unserem Systemvergleich.

Zuladung des Trägers. Die Zuladung für Fahr­radträger ist jeweils auf ein bestimmtes Gewicht begrenzt. Insbesondere, wenn Sie schwere E-Bikes (Pedelecs) trans­portieren wollen, kann die erlaubte Zuladung über­schritten werden.

Stützlast der Anhängerkupp­lung beachten. Bei der Auswahl eines Kupp­lungs­trägers müssen Sie außerdem die Stützlast der Anhängerkupp­lung beachten. Sie ist im Fahr­zeug­schein oder Hand­buch zu finden. Gleichen Sie die Angaben ab mit dem Gewicht der zu trans­portierenden Räder plus Träger. Wie schwer die Räder sein dürfen, steht oft auch in der Gebrauchs­anleitung des Trägers. Knapp kann es vor allem dann werden, wenn Sie schwere E-Bikes oder einen Träger mit mehr als zwei Fahr­rädern trans­portieren wollen.

Elektro-Steck­verbindung beachten. Kupp­lungs­träger müssen an die Elektronik des Autos ange­schlossen werden, damit die Licht­leiste funk­tioniert. Deshalb auf die passende Elektro-Steck­verbindung achten. Üblich sind 7 oder 13 Pole.

Zusatz­funk­tionen auswählen. Ist der Stauraum knapp, sollten Sie darauf achten, dass der Träger falt­bar ist. Eine weitere Zusatz­funk­tion ist der sogenannte „Abklapp­mecha­nismus“. Damit lässt sich der montierte Träger inklusive Fahr­rädern nach hinten wegkippen – so bleibt der Kofferraum einigermaßen zugäng­lich. Beide Funk­tionen sind praktisch. Wenn Sie darauf verzichtet können, lässt sich aber auch etwas Geld sparen.

So sind Sie sicher unterwegs

Vor der ersten Fahrt

Zweites Kenn­zeichen anbringen. Verdecken Träger und Räder das Kenn­zeichen oder die dritte Brems­leuchte, müssen sie am Träger wieder­holt werden: mit einer Brems­leuchte, die oben an die Fahr­räder gesteckt wird, und einem zweiten Kenn­zeichen.

Über­stand kennt­lich machen. Im seltenen Fall, dass ein langes Fahr­rad mehr als 40 Zenti­meter über die Leuchten des Trägers zur Seite heraus­ragt, ist noch mehr Zusatz­beleuchtung Pflicht: Die seitlich über­stehende Ladung ist mit je einer weißen Leuchte nach vorn und einer roten Leuchte nach hinten kennt­lich zu machen. In einigen Ländern muss Ladung am Heck zudem mit einer Warn­tafel versehen werden, etwa in Italien, Portugal oder Spanien.

Vor jeder Fahrt

Kupp­lungs­kugel reinigen. Bevor Sie einen Träger auf die Anhängerkupp­lung setzen, sollten Sie die Kupp­lungs­kugel von Fett und Schmutz säubern. So verringert sich das Risiko, dass der Träger auf der Anhängerkupp­lung verrutscht.

Richtig montieren. Befestigen Sie den Träger waagerecht. So ist die Licht­leiste korrekt ausgerichtet und die Verriegelung sitzt optimal auf der Kupp­lung. Laden Sie das schwerere Fahr­rad nah am Fahr­zeug auf und das zweite entgegen­gesetzt davor – das verringert den Wind­widerstand.

Leucht­weite regulieren. Bei starker Heck­lastig­keit müssen Sie auch der Leucht­weitenregler anpassen, um nachts den Gegen­verkehr nicht zu blenden.

Kleinteile abmontieren. Leicht zu verlierende Teile wie Luft­pumpen, Sattelhüllen oder Fahr­radschlösser vor der Fahrt abmontieren. Lösen sie sich, können sie andere Menschen im Verkehr irritieren oder gar gefährden.

Akkus und Displays abnehmen. Auch Pedelec-Akkus sollten besser im Auto trans­portiert werden. Gerade am Heck wären sie Schmutz und Spritz­wasser ausgesetzt. Wir empfehlen, nach dem Abmontieren die Lade­kontakte am Elektrorad abzu­decken. Auch die empfindlichen Displays sollten Sie nach Möglich­keit abnehmen oder schützen.

Keine Hülle verwenden. Wir raten davon ab, eine Plane oder Hülle über das gesamte Fahr­rad zu werfen. Dadurch werden die Kräfte, die während der Fahrt auf den Träger wirken, enorm groß.

Lichter prüfen. Fahr­radträger für die Anhängerkupp­lung verdecken oft die Rück­lichter des Autos und wieder­holen diese über eine Licht­leiste. Vor der Fahrt sollten Sie unbe­dingt checken, ob alle Lichter – inklusive Brems­licht und Blinker – korrekt funk­tionieren.

Während der Fahrt

Acht­sam fahren. Für Fahrten mit Träger empfehlen Anbieter oft eine Höchst­geschwindig­keit von 120 oder 130 Kilo­meter pro Stunde. Der Träger kann das Fahr­verhalten beein­flussen, das Auto in Extremsituationen unge­wohnt reagieren.

Kontroll­pausen einlegen. Pausen einlegen, um Schrauben und Befestigungen zu kontrollieren und nach­zuziehen. Sichern Sie die Räder bei längeren Pausen zusätzlich mit einem Fahr­radschloss. Wenn es weitergeht: Schloss wieder abnehmen!

Nach der Fahrt

Reinigen. Träger vor längerem Einlagern mit Wasser und etwas Seife von Schmutz reinigen. Insbesondere Heck­träger können stark verschmutzen. Im Fahrradträger-Test traten keine Probleme mit Korrosion auf. Damit Sie lange Freude an den recht teuren Trägern haben, gilt aber auch in diesem Punkt: Sicher ist sicher.

Fahr­radträger für die Anhängerkupp­lung im Test Testergebnisse für 8 Fahr­rad­träger für die Anhängerkupp­lung 02/2021

Mehr zum Thema

  • Neuer Bußgeldkatalog So viel kosten Verkehrs­verstöße jetzt

    - Vergehen im Straßenverkehr werden seit Kurzem strenger ­geahndet. Besonders Rasen und Falsch­parken ist nun teuer. Die StVO-Novelle war zuvor lange umkämpft worden.

  • Kind im Auto Reicht eine Sitz­erhöhung?

    - Sitz­erhöhungen ohne Rückenlehne sind erlaubt, bieten aber wenig Sicherheit. Im Crashtest knallte der Dummy-Kopf gegen die Tür. Die Stiftung Warentest rät: Spendieren Sie...

  • Stiftung Warentest warnt Smart Kid Belt kein Ersatz für Kinder­sitz

    - Kinder müssen bei Auto­fahrten mit einem Kinder­sitz oder einer ähnlichen zugelassenen Rück­haltee­inrichtung geschützt werden. Das Gurt­system Smart Kid Belt hat eine...

33 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 25.04.2022 um 13:57 Uhr
Auch für E-Bike zugelassen

@dk_rd: In unserem redaktionellen Beitrag haben wir darauf hingewiesen, dass alle acht getesteten Fahrradträger mit bis zu 60 Kilogramm beladen werden können. Damit sind die getesteten Fahr­radträger für die Anhängerkupp­lung auch für E-Bikes zugelassen.

dk_rd am 23.04.2022 um 16:19 Uhr
Kein Test für E-Bike Besitzer - Thule ungeeignet

Auf den Test hin haben wir den Thule Easyfold XT 2 erworben. Nur um dann festzustellen, dass unsere Fully E-Bikes nicht sicher zu montieren sind. Liebe Stiftung Warentest: Wie können Sie so ein Produkt zu gut bewerten?

Profilbild Stiftung_Warentest am 06.12.2021 um 10:34 Uhr
Test ORIS Traveller II

@Nominator: Den Fahrradträger Traveller II Fixmatic haben wir nicht untersucht. Er hat im Vergleich zum Traveller II ein anderes (patentiertes) Befestigungssystem.

Nominator am 05.12.2021 um 06:51 Uhr
ORIS Traveller II - identisch mit Suffix FIXMATIC

@stiftung-warentest: Ist Ihr getesteter Träger "ORIS Traveller II" - identisch mit dem im Netz nur noch erhältlichen Träger "ORIS Traveller II FIXMATIC". Dieser liegt bei einem attraktiven durchschnittlichen online Preis von 330,- Euro ( im Test kostete er noch ca 450,-Euro! ). Oder handelt es sich dabei möglicherweise um eine unlauteren "Weiterentwicklung " des Herstellers?

Nominator am 05.12.2021 um 06:39 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.