Nachtest aus test 8/2002: Auf dem Dach nur fest verschraubt sicher genug

„Der Grundträger muss mit dem Autodach verschraubbar sein“, lautete die Forderung der Stiftung Warentest, nachdem Fahrrad-Dachträger gleich reihenweise versagten. Wie richtig wir mit dieser Forderung liegen, bestätigte sich in einem Nachtest.

Die Ursache der vielen mangelhaften Urteile war, dass die Grundträger, auf denen die Fahrradträger-Aufsätze montiert werden, an den Autodächern von VW Golf IV und Audi A 6 nicht genügend Halt fanden. Wie übrigens bei den meisten Automodellen können die Basisträger nur geklemmt oder verhakt werden. Ähnliches gilt für Autos mit Reling. Auch bei ihnen rutscht die Ladung beim Crash vom Dach.

Mit einem Ford Mondeo, bei dem sich die Basisträger (auch Lastenträger genannt) an vier Punkten des Daches festschrauben lassen, wiederholten wir den Auffahrunfall aus 30 Stundenkilometern. Ergebnis: Die immerhin vier Räder blieben samt Fahrradhalter und Grundträger auf dem Dach. Die Gefahr schwerer Folgen eines Auffahrunfalls ist damit deutlich reduziert.

Wer also ein Auto mit Verschraubungsmöglichkeiten und einen dazu passenden Grundträger hat, fährt auf der sichereren Seite. Leider sehen nur wenige Fahrzeuge (meist neueren Produktionsdatums) Verschraubungen vor, darunter außer dem Ford Mondeo (ab 2001) zum Beispiel noch 3er und 5er BMW (ab 1996), Citroën Xantia, Opel Vectra, Saab 9000 und Peugeot.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3282 Nutzer finden das hilfreich.