Fahr­radtaschen im Test Test

Dicht­halten. Spritz­wasser, aber auch kräftigem Land­regen müssen die Taschen widerstehen.

Fahr­radtaschen sollen auf Touren Kleidung trocken trans­portieren – oder im Stadt­verkehr Laptops gut vor Regen und Stößen schützen. Die Stiftung Warentest hat 20 Gepäck­trägertaschen getestet: 10 Tourentaschen und 10 Citytaschen, unter anderem von Ortlieb, Vaude und Decathlon. Die Noten reichen von Sehr gut bis Mangelhaft. Einige Taschen waren nicht wasser­dicht, andere mit Schad­stoffen belastet. Die güns­tigste gute kostet 26 Euro, der Testsieger ist deutlich teurer (Preise: 26 bis 210 Euro).

Kompletten Artikel freischalten

TestFahr­radtaschen im Testtest 06/2019
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 7 Seiten).

Gepäck­träger-Taschen für Stadt­fahrten und Touren

Berufs­tätige nutzen sie - und Touren­radler auch: Fahr­radtaschen für den Gepäck­träger. Sie sollten vor allem wasser­dicht sein und keine gesund­heits­gefähr­denden Schad­stoffe enthalten. Aber auch eine gute Hand­habung und Halt­barkeit sind wünschens­wert. Die Stiftung Warentest hat 20 Gepäck­trägertaschen verglichen – und fest­gestellt: Teurere Taschen halten nicht immer ihr Qualitäts­versprechen ein.

Das bietet der Fahr­radtaschen-Test der Stiftung Warentest

Test­ergeb­nisse. Die Tabelle zeigt Bewertungen der Stiftung Warentest für 20 Gepäck­trägertaschen – 10 Tourentaschen und 10 Citytaschen. Im Test unter anderem Gepäck­trägertaschen von Vaude, Ortlieb, Brooks, Thule und Decathlon. Sieben Taschen waren gut oder sehr gut, acht nur ausreichend oder mangelhaft, darunter die teuerste Tasche im Test.

Kauf­beratung. Wir sagen, womit sich der Testsieger die Note Sehr gut verdient hat und welche anderen Fahr­radtaschen sicher und wasser­dicht sind. Außerdem erklären wir, wodurch sich die beste Fahr­radtasche mit Laptopfach auszeichnet – und welche Taschen nicht empfehlens­wert sind, weil sie Schad­stoffe enthalten.

Tipps und Hintergrund. Eine Infografik veranschaulicht, was eine gute Fahr­radtasche ausmacht. Wir sagen, worauf Sie im Laden achten sollten, wie Sie auch ohne Prüf­labor eine praktische Fahr­radtasche erkennen und warum Sie mit einer Fahr­radtasche auf dem Gepäck­träger im Dunkeln extra vorsichtig radeln sollten.

Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus test 06/2019.

20 Fahr­radtaschen im Test

Fünf Nutzer haben die Hand­habung der Taschen bewertet. So haben sie die Modelle zum Beispiel im Praxis­test immer wieder an Gepäck­träger angebracht und abge­nommen, geöffnet und geschlossen, be- und entladen. Außerdem schickte die Stiftung Warentest die Modelle ins Labor. Dort mussten sie unter anderem Fall­tests und Halt­barkeits­prüfungen bestehen. Außerdem wurden sie in einer Beregnungs­anlage getestet. Doch wer die Taschen an Griffen trägt oder sie sich unter den Arm klemmt, will nicht mit Schad­stoffen in Berührung kommen. Daher untersuchten wir die Fahr­radtaschen auch auf Schad­stoffe.

Einige sind nicht wasser­dicht, andere enthalten Schad­stoffe

Erstaunlich viele Taschen waren schad­stoff­belastet: Immerhin sechs Modelle bekamen in diesem Prüf­punkt die Note Ausreichend oder Mangelhaft. Enttäuschend war bei einigen Modellen auch die Performance in der Beregnungs­anlage. Die Anbieter bewerben ihre Taschen teils mit Claims wie zum Beispiel „waterproof“ – die Modelle sollen also wasser­dicht sein. Im Test ließen aber sieben Modelle Wasser in ihr Inneres.

Jetzt freischalten

TestFahr­radtaschen im Testtest 06/2019
2,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 7 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 32 Nutzer finden das hilfreich.