Fahr­radtasche von Lidl Schnelltest

Die Lidl-Tasche kommt mit gelbem Regen­schutz zum über­ziehen (links). Die Aufhängung ist hinter einer Klappe verborgen (rechts).

Ab dem 8. August gab es bei Lidl für nur 9,99 Euro eine City-Fahr­radtasche mit Laptop-Fach. Im Schnell­test zeigt die Billigtasche, was sie kann. Wie ist die Hand­habung? Schützt sie den Inhalt angemessen? Und enthält die Fahr­radtasche Schad­stoffe?

Umhängetasche im Schnell­test

Zwei Fahr­radtaschen bot Lidl in der ersten August­woche als Aktions­ware an: Ein 20-Liter-Modell, das sich als Ruck­sack tragen lässt, und eine 15-Liter-Umhängetasche mit gepols­tertem Notebook-Fach. Beide Taschen kosteten nur 9,99 Euro. Zum Vergleich: Die Prüf­linge in unserem großen Fahrradtaschentest lagen zwischen 26 und 210 Euro. Unter den beiden güns­tigen Lidl-Taschen haben wir uns das Modell zum Umhängen näher angeschaut: Wie gut lässt sich die Tasche hand­haben? Schützt sie Laptop und anderes Trans­port­gut angemessen? Wie sicher ist sie? Enthält sie Schad­stoffe? Um das fest­zustellen, ließen wir die Tasche eine abge­speckte Version des Taschentests durch­laufen.

Anbringung und Pols­terung der Fahr­radtasche ist okay

Der Mecha­nismus, mit dem die Tasche am Fahr­rad befestigt wird, ist recht simpel: Hinter einer Blende, die mit einem Reiß­verschluss verschließ­bar ist, finden sich zwei Haken und ein Klett­band. Damit lässt sich die Tasche auf den Gepäck­träger setzen und sichern. Die Haken sind allerdings nicht verstell­bar, sondern fest montiert und werden möglicher­weise nicht auf jeden Gepäck­träger passen. Und die Sicherung per Klett­band macht das Anbringen und Abnehmen etwas umständlich. Die Pols­terung der Tasche ist nicht toll, aber okay: Vor alltäglichen Erschütterungen sollte das Notebook angemessen geschützt sein.

Regen­schutz mit Lücken

Fahr­radtasche von Lidl Schnelltest

Durch die Öffnung des Regen­über­zugs kann bei starkem Regen Wasser eindringen.

Weniger befriedigend ist der Regen­schutz. Die Tasche selbst ist nicht wasser­dicht. Statt­dessen ist eine Schutz­hülle mitgeliefert, die sich bei Bedarf über­ziehen lässt. Im großen Vergleichstest Fahrradtaschen brachten etliche City-Taschen solche Schutz­hüllen mit – und machten damit im Regentest keine gute Figur: Durch die Öffnung auf der Radseite kann bei solchen Hüllen Regen eindringen und sich im Inneren der Hülle sammeln. Dagegen haben die Macher der Lidl-Tasche vorgesorgt: Die Hülle weist unten ein kleines Loch auf, durch die das Wasser ablaufen soll. Doch auch diese Lösung über­zeugt nicht ganz. Bei starkem Regen kann dennoch Wasser ins Taschen­innere gelangen.

Sicherheit und Schad­stoffe unauffäl­lig

In Sachen Sicherheit ist die Lidl-Tasche unauffäl­lig – im Guten wie im Schlechten: Die Tester konnten keine Beein­trächtigung durch lose Teile oder dergleichen fest­stellen. Zum Schutz bei Dunkelheit weist die Tasche zwar Reflektoren auf. Die sind aber sehr klein geraten und dürften die Sicherheit bei Nacht nur wenig erhöhen. Positiv: Anders als bei manch teurerem Modell im Fahrradtaschentest müssen sich Besitzer der Lidl-Tasche wegen Schad­stoffen keine Sorgen machen. Die Labor­ergeb­nisse sind hier unbe­denk­lich.

Fazit: Einfache City-Tasche für wenig Geld

Für nur 9,99 bekamen Lidl-Kunden eine einfache, aber brauch­bare City-Fahr­radtasche, die zumindest bei gutem Wetter ihren Zweck erfüllt. Für starken Regen ist sie aber nicht geeignet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 12 Nutzer finden das hilfreich.