Fahr­radkinder­sitze im Test Meldung

Im Doppel­pack. Gute Kinder­sitze fürs Fahr­rad gibt es für vorn und hinten.

Sobald ein Kind gut allein sitzen kann, meist ab neun Monaten, darf es aufs Fahr­rad der Eltern. Die nieder­ländische Verbraucher­organisation Consumentenbond hat Kindersitze getestet, die sich vorn oder hinten am Rad befestigen lassen. Sie hat Sicherheit und Halt­barkeit beur­teilt und Bewertungen von zwölf Eltern einge­holt, die die Sitze mit ihren Kindern in der Praxis testeten.

Zwei Kategorien Kinder­sitze

In beiden Kategorien gibt es stabile und bequeme Produkte. Sitze, die sich vor dem Fahrer befinden, sind nur für Kinder bis fünf­zehn Kilogramm* geeignet. Spröss­linge, die schwerer sind, müssen hinten sitzen.

Vornesitzer

Hamax Observer für etwa 100 Euro schneidet bei den Kinder­sitzen für vorn am besten ab. Fast genauso gut, aber nur knapp halb so teuer ist Bobike One Mini für rund 50 Euro.

Hintensitzer

Bei den Sitzen für hinten siegt Hamax Caress für etwa 110 Euro. Er ist durch einen Reflektor gut sicht­bar, aber etwas schwierig zu montieren. Ebenfalls empfehlens­wert: Bobike One Maxi für rund 80 Euro.

* Korrigiert am 3.6.2016.

Dieser Artikel ist hilfreich. 33 Nutzer finden das hilfreich.