So passen Sie den Helm an

Kopf­form und -größe sind individuell verschieden. Radler sollten den Helm vor dem Kauf anpro­bieren und den Kinn­riemen öffnen und schließen. Optimal schützt nur ein Helm, der richtig sitzt.

Die Schale

Ein Fahr­radhelm sollte waagerecht sitzen, sodass er Stirn, Schläfen sowie den Hinterkopf abdeckt und schützt. Nach dem Spannen des Kopf­rings sollte der Kopf nur die gepols­terten Stellen der Helm­schale berühren.

t201606078sb07_richtig.jpg

Richtig: der Helm sitzt waagerecht über Stirn und Hinterkopf.

t201606078sb08_zuhoch.jpg

Zu hoch: Die Stirn bleibt unge­schützt.

t201606078sb09_zutief.jpg

Zu tief: Der Hinterkopf ist nicht bedeckt.

      Die Gurtbänder

      Sie laufen von der Helm­schale aus im Winkel zusammen, dessen Spitze nah unter dem Ohr liegen sollte – und so weit vorn, dass der Riemen mit dem Schloss unter dem Kinn liegt und nicht gegen den Hals drückt. Nachdem die Gurte korrekt einge­stellt sind, sollte sich nichts mehr verstellen.

      Die Kinn­riemen

      Das Band mit dem Verschluss sollte am Kinn anliegen, ohne zu drücken. Ist es zu lose, kann der Helm bei einem Unfall vom Kopf rutschen.

      Wichtig: Nach einem Crash muss ein neuer Helm her, selbst wenn der alte noch intakt aussieht.

      Jetzt freischalten

      TestKinder­fahr­radhelme25.05.2016
      0,75 €
      Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 7 Seiten).

      Wie möchten Sie bezahlen?

      • Unser Tipp
        test.de-Flatrate

        Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

        Flatrate neu erwerben

      • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
      • Diesen Artikel per PayPal kaufen
      • Diesen Artikel per Handy kaufen
      • Gutschein einlösen
      Preise inkl. MwSt.
      • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
      • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
      • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
      • ist vollständig anzeigenfrei,
      • erhält nur rund 9 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

      Dieser Artikel ist hilfreich. 50 Nutzer finden das hilfreich.