Tipps

Passend: Wählen Sie die passende Größe, nutzen Sie die Kopfbandverstellung zur Feinjustage. Kaufen Sie Kinderhelme nicht auf Zuwachs.

Einstellen: Die Riemen müssen ein Dreieck um das Ohr bilden und eng anliegen. Zwischen Kinn und Gurt soll nur ein Finger passen.

Erkennen: Zusätzlichen Schutz bei Dunkelheit bieten Helme mit Reflektoren oder LED-Blinkleuchten.

Visier: Bei stärker gebeugter Sitz­haltung wie auf einem Rennrad kann das Visier die Sicht behindern und sollte abgenommen werden.

Mütze: Für kalte Tage gibt es dünne Unterziehmützen. Helm auf Pudelmütze passt nicht und ist unsicher.

Unfall: Nach einem Unfall oder schwerem Sturz muss der Helm ausgetauscht werden. Auch starke Sonneneinstrahlung lässt das Material altern. Nach etwa fünf Jahren empfiehlt sich ohnehin ein neuer Helm.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2592 Nutzer finden das hilfreich.