Fahr­radbeleuchtung So kommen Sie sicher durch den Winter

Fahr­radbeleuchtung - So kommen Sie sicher durch den Winter
Hell. LED-Lampen sorgen für gute Sicht im Dunkeln.

Radfahren in der dunklen Jahres­zeit ist mit einer zeitgemäßen Beleuchtung deutlich sicherer als mit Funzellicht. Vor allem Seiten­läufer-Dynamos sollten Winterfahrer ausmustern. Statt der ewig jaulenden, reibrad­getriebenen, bei feuchtem Wetter und Schnee durch­rutschenden Anbauteile empfiehlt sich als Energiequelle ein Nabendynamo im Vorderrad. Er ist betriebs­sicher und erzeugt auch bei Schnee und Feuchtig­keit genügend Strom – selbst bei witterungs­bedingt nied­rigen Geschwindig­keiten. Wer nach­rüsten will: Ein Marken­vorderrad mit Nabendynamo gibt es für deutlich weniger als 100 Euro. Für Scheinwerfer und Rück­lichter empfehlen sich LED-Lichter: Setpreis ab 20 Euro. Die halten lange und sorgen für helles Licht, Test Fahrradbeleuchtung: Dynamo oder Batterie?, test 9/2013. Mitt­lerweile ist auch Akku-Beleuchtung zugelassen (ab 25 Euro). Damit wäre der Dynamo über­flüssig. Die Akkus müssen aber regel­mäßig kontrolliert und geladen werden.

Mehr zum Thema

  • Fahr­radbeleuchtung im Test Die besten Lichter fürs Fahr­rad

    - Schlechte Sicht? Licht ist Pflicht! Die besten der 19 Akku-Fahr­radlampen im Test sind recht teuer. Aber auch für wenig Geld gibt’s gute Front- und Rück­lichter fürs Rad.

  • Fahr­radpumpen im Test Harte Reifen, gequetschte Finger

    - 16 Stand- und Minipumpen testeten unsere Schweizer Kollegen von K-Tipp. Schmerzhaft: Ein ums andere Mal quetschen sie sich die Finger. Aber es gibt auch gute Luft­pumpen.

  • Fahr­radbeleuchtung Wie hell darf es sein?

    - „LED-Scheinwerfer fürs Rad blenden mich oft stark. Gibt es für Fahr­radlampen eigentlich Grenz­werte?“, fragt test-Leser Erich Weichselgartner aus Kissing.