So haben wir getestet

Im Test: 17 Fahr­radscheinwerfer (8 dynamo-und 9 batterie­betriebene) und 6 Fahr­radrück­lichter (3 dynamo- und 3 batterie­betriebene).
Einkauf: Mai/Juni 2013.
Preise: Anbieterbefragung im Juli 2013.

Abwertungen

Waren Ausleuchtung und Blenden mangelhaft, hieß auch das Urteil für Licht und Sicht mangelhaft. Bei mangelhafter Note für Licht und Sicht lautete auch das Qualitäts­urteil mangelhaft. Die Zuver­lässig­keit konnte nur eine halbe Note besser sein als die für Spritz­wasser­schutz oder mecha­nische Belast­barkeit, wenn deren Note ausreichend oder schlechter lautete, und nicht besser als die für Korrosions­schutz, wenn diese mangelhaft hieß. Das Qualitäts­urteil konnte beiausreichender oder mangelhafter Zuver­lässig­keit bestenfalls eine halbe Note besser sein.

Licht und Sicht: 40 %

Messungen in Anlehnung an DIN EN 33958.

Helligkeit: Messen der Leucht­stärke­verteilungin definierten Punkten. Dynamo­betriebene Scheinwerfer wurden entsprechend einer Fahr­geschwindig­keit von 15 und 25 km/h betrieben, Batterie­scheinwerfer in der höchsten und geringsten Stufe gemessen.
Ausleuchten und Blenden: Fünf Probanden (männ­lich und weiblich) und ein Experte bewerteten sowohl die Ausleuchtung als auch das Standlicht. Außerdem wurde die Hell-Dunkel-Grenze gemessen.
Funk­tions­dauer: In der nied­rigsten und höchsten Stufe bis zum Ansprechen des Batterie­indikators bewertet. Bei den Rück­lichtern setzt sich das Gruppen­urteil Gesehen werden zusammen aus der Prüfung der Licht­stärke in Anlehnung an DIN EN 33958, der Bewertung der Erkenn­barkeit und des Standlichts durch die Probanden und den Experten.

Zuver­lässig­keit: 30 %

Fahr­radbeleuchtung Test

Spritz­wasser­schutz. Auch nach einer ausgiebigen kalten Dusche müssen die Lichter noch funk­tionieren.

Spritz­wasser­schutz. Auch nach einer ausgiebigen kalten Dusche müssen die Lichter noch funk­tionieren.

Korrosions­schutz: Prüfung der Leuchten nach 41 Stunden in einer Salz­sprühkammer in Anlehnung an DIN EN 33958.
Spritz­wasser­schutz: Prüfung in Anlehnung an DIN EN 60529 Schutz­klasse IPX4.
Mecha­nische Belast­barkeit: Für diesen Test wurden die Leuchten an einem Fahr­rad montiert und auf einem Trommel­prüf­stand in einem durch­mischten Last­zyklus mit ca. 1 000 000 Impulsen geprüft. Bei Batterielichtern kam zusätzlich ein Fall­test hinzu – dreimal aus 1,1 m Höhe.

Hand­habung: 30 %

Gebrauchs­anleitung: Ein Experte beur­teilte den logischen Aufbau, die Voll­ständig­keit, die Hinweise zur Montage und weitere Aspekte.
Montage: Die Probanden beur­teilten unter anderem das erforderliche tech­nische Know how, Sicherheit gegen Fehlmontage und den Verkabelungs­aufwand.
Betrieb: unter anderem Justieren des Scheinwerfers, An- und Abste­cken, Art der Befestigung.
Anzeige und Bedienung: unter anderem Ein- und Ausschalten, Wählen der Beleuchtungs­modi, Einschätzen der Rest­lauf­zeit.

Dieser Artikel ist hilfreich. 73 Nutzer finden das hilfreich.