Tipps

Kaufen: Alle getesteten Anhänger lassen sich an den meisten Fahrrädern anbringen. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Sie zum Kauf aber Ihr eigenes Fahrrad mitnehmen. Und auch Ihr Kind, denn manche wollen partout nicht in einem Anhänger oder auf einem Trailer sitzen.

Üben: Bevor Ihre Kinder an Bord dürfen, ist es wichtig, Übungsfahrten zu machen. Stellen Sie leere Getränkekisten oder alte Zeitungsstapel in den Anhänger, denn beladen bremst es sich ganz anders als ohne Fracht. Auch ist ein Anhänger breiter und reagiert in Kurven anders.

Hinten: Der Fahrer sieht nicht, was das Kind im Anhänger macht. Bringen Sie einen Rückspiegel am Fahrrad an, um den Anhänger besser im Blick zu haben. Setzen Sie dem Kind einen Helm auf, schnallen Sie es während der Fahrt sicher an.

Verboten: Die getesteten Anhänger dürfen nur von Fahrrädern gezogen werden. E-Bikes und schnelle Pedelecs mit Versicherungskennzeichen scheiden aus.

Bremsen: Kein Fahrradan­hänger im Test hat eine Auflaufbremse. Daher ist es wichtig, die Bremsen am eigenen Fahrrad genau einzustellen, dass sie gut funktionieren.

Beladen: Berücksichtigen Sie das zulässige Gesamtgewicht des Fahrrads. Es sollte mindestens 120 Kilogramm betragen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1327 Nutzer finden das hilfreich.