Fahrrad-Kindersitz von Lidl Schnelltest

Lidl bietet aktuell einen Fahrrad-Kindersitz für 25,99 Euro an. Eltern können den Sitz an Fahrrädern mit oder ohne Gepäckträger anbringen. Das Schnellspann-System wird direkt am Rahmen festgeschraubt. Praktisch: Lidl liefert eine zweite Halterung mit. Somit können Eltern den Sitz schnell von einem Fahrrad auf das andere wechseln. Das Modell ist für Kinder bis 22 Kilogramm ausgelegt. test.de hat den Kindersitz im Schnelltest ans Fahrrad montiert - und Sicherheitsmängel festgestellt.

Wenig Verpackung

Beim Kauf waren die Tester noch gut gestimmt: Lidl hat an der Verpackung gespart. Außer Plastiktüten für Schrauben und Halterungen gibts nur zwei Klebebänder, die in den Müll müssen. Schade ist, dass kein Schraubenschlüssel beiliegt. Eltern könnten dann gleich den Kindersitz auf das Fahrrad montieren. Voraussetzung: Die Rahmenstange muss zwischen 26 und 34 Millimeter dick sein.

Verschleiß an der Plastikschnalle

Doch Eltern sollten den Kindersitz erst gar nicht anbauen. Grund: Das Gurtband kann sich leicht lösen. Die beiden Bänder sollen das Kind mit einem Art Hosenträgergurt sichern. Sie sind am oberen Teil der Sitzschale auf beiden Seiten befestigt und werden über die Schulter zur vorderen Sitzfläche zusammengeführt. Dort machen die Eltern zwischen den Beinen des Kindes den Schrittgurt fest. Sie stecken die schwarze Plastikschnalle direkt in eine Öffnung der Sitzschale.

Gefahr bei Druck auf den Gurt

Im Schnelltest hält die Schrittgurtbefestigung nicht lange durch. Der simple Verschluss ist schnell im Betrieb ausgeweitet und ein leichtes Ziehen am Gurtband reicht aus: Die Plastikschnalle löst sich aus der Halterung. Das kann schnell passieren. Das gesamte Gewicht des Kindes zieht etwa am Gurt, wenn die Eltern mit dem Fahrrad über eine unebene Strecke fahren. Löst sich der Gurt, ist das Kind ungesichert und kann seitlich aus dem Sitz herausrutschen. In manchen Verkehrssituationen kann dies sehr gefährlich sein.

Weitere Schwächen

Nicht nur diese erhebliche Schwäche ist enttäuschend: Die Sitzschale ist insgesamt deutlich zu weich. Die hohe Rückenlehne wäre grundsätzlich erfreulich, hätte sie nicht diesen relativ großen Griff, wo der Kopf aufliegt. Und noch eine Schwäche: Die Fußsicherungsriemen sind schwer einzuhängen und die Fußrasten nur mit Mühe höher zu stellen.

Tipp:

  • Wenn Sie den Fahrrad-Kindersitz schon gekauft haben, bringen Sie ihn am besten wieder zurück und lassen sich den Kaufpreis erstatten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 454 Nutzer finden das hilfreich.