Fahren auf der Mittel­spur Nervig, aber nicht verboten

3

Vielen Auto­fahrern gehen sie mächtig auf die Nerven: Fahrer, die auf Auto­bahnen stoisch auf der mitt­leren Spur bleiben, obwohl der nächste zu über­holende Wagen weit entfernt ist. Verboten ist das nicht. Zwar gilt in Deutsch­land laut Straßenverkehrs­ordnung (StVO) das Rechts­fahr­gebot. Aber auf dreispurigen Auto­bahnen darf man abweichend davon die mitt­lere Spur „durch­gängig befahren“, auch wenn sich nur „hin und wieder“ rechts ein Fahr­zeug befindet. Das erspart Nutzern der mitt­leren Spur, sich immer wieder zwischen den Lkw auf der rechten Spur eine Lücke suchen zu müssen. Allerdings sollten Chauffeure immer Rück­sicht auf die Verkehrs­teilnehmer hinter sich nehmen. Ab dem Ende der dreispurigen Strecke gilt wieder das Rechts­fahr­gebot, auch wenn die vormals mitt­lere Spur durch­gängig befahren werden kann.

3

Mehr zum Thema

  • Blitzer-App Ist die Warnung vor Radarfallen legal?

    - Millionen Deutsche haben ein Programm auf ihrem Handy, das sie vor Radarfallen warnt. Doch Achtung: Für Auto­fahrer ist die Nutzung einer solchen Blitzer-App illegal....

  • Alte Führer­scheine Wann sie ungültig werden und welche Fristen gelten

    - Rund 43 Millionen Deutsche müssen in den kommenden Jahren ihren alten Führer­schein umtauschen. Im Januar 2022 werden die ersten Dokumente ungültig. Wir haben die Details.

  • Park­rempler und Fahrerflucht Das ist die Rechts­lage

    - Auf dem Park­platz vorm Supermarkt gegen ein anderes Auto gefahren? Dann wegzufahren, kann teuer werden und sogar den Führer­schein kosten.

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Autowert am 14.11.2016 um 21:05 Uhr
verwirrend

... ganz schön verwirrend. Gut das Stiftung Warentest das nun einmal noch erläutert hat. Hätte auch gedacht das grundsätzlich Rechts gefahren wird, wenn die rechte Fahrbahn auch frei ist. Danke für die Richtigstellung.

Profilbild Stiftung_Warentest am 09.11.2016 um 09:51 Uhr
Fahren auf der Mittelspur

Zum Hintergrund:
Grundsätzlich gilt schon §2, Absatz 2, der Straßenverkehrsordnung:
„(2) Es ist möglichst weit rechts zu fahren, nicht nur bei Gegenverkehr, beim Überholtwerden, an Kuppen, in Kurven oder bei Unübersichtlichkeit.“
Es gilt jedoch auch § 7, Absatz 3c der Straßenverkehrsordnung:
„(3c) Sind außerhalb geschlossener Ortschaften für eine Richtung drei Fahrstreifen mit Zeichen 340 gekennzeichnet, dürfen Kraftfahrzeuge, abweichend von dem Gebot möglichst weit rechts zu fahren, den mittleren Fahrstreifen dort durchgängig befahren, wo - auch nur hin und wieder - rechts davon ein Fahrzeug hält oder fährt. Dasselbe gilt auf Fahrbahnen mit mehr als drei so markierten Fahrstreifen für eine Richtung für den zweiten Fahrstreifen von rechts. Den linken Fahrstreifen dürfen außerhalb geschlossener Ortschaften Lastkraftwagen mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 t sowie alle Kraftfahrzeuge mit Anhänger nur benutzen, wenn sie sich dort zum Zwecke des Linksabbiegens einordnen.“
Daraus ergibt sich, dass es kein generelles Rechtsfahrgebot auf Fahrbahnen mit mehr als zwei Fahrstreifen in eine Richtung gibt.
Streiten kann man sich darüber, was der Verordnungsgeber mit „wo - auch nur hin und wieder - rechts davon ein Fahrzeug hält oder fährt“ gemeint hat.
Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat dazu einmal entschieden, bei einer mehrstreifigen Fahrbahn müsse man „längere Zeit“ auf der rechten Spur weiterfahren können. Jost Kärger, ADAC-Anwalt, erläutert dazu: Könnte nach einem Überholvorgang ein Fahrer erheblich länger als 20 Sekunden in gleichbleibender Geschwindigkeit rechts fahren, so muss er seine Spur nach rechts wechseln. In einem vom Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf 1989 erstellten Urteil (Az. 2Ss (OWi) 318/89 – (OWi) 93/89 II) ist dieser Fall etwas konkretisiert worden. Doch auch dieses Urteil beantwortet die Rechtsfrage nicht eindeutig.
Der Grund ist der, dass die Richter lediglich die Regel verwarfen, nach der die Kraftfahrer zum Wechseln auf die rechte Spur verpflichtet sind, sollten sie mit gleichem Tempo dort 20 Sekunden weiterfahren können. Die Düsseldorfer Richter stellten fest, dass diese einst vom OLG Celle aufgestellte 20-Sekunden-Pflicht nur für solche Straßen gilt, die über zwei Spuren in einer Fahrtrichtung verfügen. Verfügt dagegen die Straße über drei Spuren, „sei die Dauer eines möglichen Weiterfahrens bei gleichbleibender Geschwindigkeit (…) weit größer zu bewerten.“ (maa)

Winfried_Domhof am 04.11.2016 um 18:25 Uhr
Überschrift irreführend

Hier könnte man denken, dass die Benutzung der mittleren Fahrspur ohne Einschränkungen immer möglich ist. Ein Blick in die Straßenverkehrsordnung ist nützlich: "Auf Fahrbahnen mit mehreren Fahrstreifen für eine Richtung dürfen Kraftfahrzeuge von dem Gebot möglichst
weit rechts zu fahren abweichen, wenn die Verkehrsdichte das rechtfertigt" (§ 7 Abs. 1). Also wenn auf dem rechten Fahrstreifen nichts los ist, darf man nicht in der Mitte fahren!
Sie sollten die notorischen Mittelstreifennutzer bitte nicht ermuntern, den Mittelstreifen dauerhaft und ohne Grund zu nutzen. Dies führt zu unnötigen Verkehrsbehinderungen und -gefährdungen.