Die Katastrophen und katastrophalen Testergebnisse in den letzten Jahren haben offensichtlich Wirkung gezeigt: Die Fähren in Europa sind deutlich sicherer geworden, meldet der ADAC. Zwar mussten von den 26 Fähren, die der Automobilclub jetzt untersucht hat, immer noch vier mit "mangelhaft" eingestuft werden, insgesamt ist der Sicherheitsstandard aber deutlich gestiegen.

Durchweg gute Noten erreichten die Fähren in der Ostsee sowie im östlichen Mittelmeer. Während im westlichen Mittelmeer nur noch eine "mangelhafte" Fähre gefunden wurde ("Oglasa" von Toremar), fielen in der Nordsee immerhin drei Schiffe negativ auf. Die schlechteste Fähre des Tests, die "Pride of Rathlin" von P&O Ferries, verkehrt zwischen Larne in Nordirland und Cairnryan in Schottland. Die beiden anderen "Mangelhaften" kreuzen zwischen Calais und Dover ("Seafrance Monet") sowie zwischen Southampton und Cherbourg ("Pride of Hampshire"). Testsieger wurde die "Prinsesse Ragnhild" (Kiel­Oslo).

Dieser Artikel ist hilfreich. 322 Nutzer finden das hilfreich.