Facebook Voreinstel­lungen der App sind rechts­widrig

Facebook verstößt mit seinen Voreinstel­lungen gegen geltendes Daten­schutz­recht, urteilte das Land­gericht Berlin (Az. 16 O 341/15). In der Facebook-App für Mobiltelefone war etwa ein Ortungs­dienst akti­viert, der Chat-Part­nern den eigenen Aufenthalts­ort verrät. Nach dem Bundes­daten­schutz­gesetz dürfen solche personenbezogenen Daten nur mit Zustimmung der Benutzer erhoben werden. Auch eine Klausel, wonach sich Nutzer verpflichten, in ihrem Profil nur ihre echten Namen anzu­geben, ist unzu­lässig. Nutzern müsse auch anonyme Teil­nahme ermöglicht werden. Die Werbung „Facebook ist und bleibt kostenlos“ ist aber zulässig.

Mehr zum Thema

  • Soziale Netz­werke und Bewertungs­portale Wo die Meinungs­freiheit endet

    - Wer andere im Netz kritisiert, muss sich an Regeln halten. Unser Knigge für Onlinekritik klärt, wo das Recht auf freie Meinungs­äußerung endet.

  • Facebooks „Gefällt-mir“-Button EuGH-Urteil könnte weitreichende Folgen haben

    - Wer den “Gefällt-mir“-Button mit der von Facebook gelieferten Technik unver­ändert auf seiner Website platziert, muss Nutzer darüber informieren, dass schon beim Besuch...

  • Privacy Shield EuGH kippt Daten­schutz­abkommen mit USA

    - Der Europäische Gerichts­hof (EuGH) hat das Daten­schutz­abkommen „Privacy Shield“ zwischen der Europäischen Union und der USA am 16. Juli 2020 gekippt. Die Vereinbarung,...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.