Facebook

Im Zweifel: Neuanfang

Wer keine Zeit oder Lust hat, sich genauer mit der Facebook-Chronik zu befassen, sollte sich ab Februar nicht mehr bei Facebook einloggen, sein Profil deaktivieren oder es sogar löschen.

Inhalt

Keine Änderungen ohne Bestätigung

Facebook verspricht: Ohne Klick auf die neuen Funk­tionen ändert sich gar nichts. Wer sich nach Start der Chronik-Pflicht im Februar nicht bei Facebook einloggt, dessen Profil erscheint also auch nicht in der neuen Darstellung.

Löschen oder Abschalten

Wer Facebook weiter benutzen möchte, aber die Mühe scheut, sein altes Profil für die Chronik-Darstellung fit zu machen, der sollte das alte Profil löschen. Später lässt sich immer noch ein neues Profil anlegen, um bei Facebook von vorne anzu­fangen. Das Löschen des Profils geht über www.facebook.com/help/contact.php?show_form=delete_account. Wer sich nicht sicher ist und die alten Facebook-Daten zunächst behalten will, sollte sein Konto lediglich deaktivieren. Das geht über einen Klick auf

Facebook - „Chronik“ wird Pflicht

„Konto­einstel­lungen“ (siehe Screenshots; bitte Lupe zur Groß­bild­ansicht nutzen) und

Facebook - „Chronik“ wird Pflicht

„Deaktiviere dein Konto“ – oder über www.facebook.com/deactivate.php.

Den eigenen Namen googeln

Wer sich einen Eindruck davon machen möchte, wie wichtig Daten­schutz im Netz sein, sollte ruhig einmal seinen Namen googeln. Vielleicht tauchen Daten oder Bilder auf, die ein zukünftiger Chef niemals sehen sollte? Damit es nicht zu Peinlich­keiten kommt, sollte man bei der Auswahl der „Facebook-Freunde“ wählerisch sein und zum Beispiel auch gut über­legen, bevor Kollegen und entfernte Bekannte als Freunde akzeptiert werden.

Beachten Sie: Wenn Facebook-Freunde Daten von Ihnen bei Facebook weiterverbreiten oder an anderer Stelle im Internet veröffent­lichen, ist ein „Zurück­holen“ der Daten in den meisten Fällen praktisch unmöglich.

Mehr zum Thema

  • Soziale Netz­werke und Bewertungs­portale Wo die Meinungs­freiheit endet

    - Wer andere im Netz kritisiert, muss sich an Regeln halten. Unser Knigge für Onlinekritik klärt, wo das Recht auf freie Meinungs­äußerung endet.

  • Facebooks „Gefällt-mir“-Button EuGH-Urteil könnte weitreichende Folgen haben

    - Wer den “Gefällt-mir“-Button mit der von Facebook gelieferten Technik unver­ändert auf seiner Website platziert, muss Nutzer darüber informieren, dass schon beim Besuch...

  • Privacy Shield EuGH kippt Daten­schutz­abkommen mit USA

    - Der Europäische Gerichts­hof (EuGH) hat das Daten­schutz­abkommen „Privacy Shield“ zwischen der Europäischen Union und der USA am 16. Juli 2020 gekippt. Die Vereinbarung,...

7 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

goldpotus am 28.04.2012 um 16:57 Uhr
Pflicht?

Ich habe bissher alle Anfragen von Facebook ignoriert, ob ich mein Profil umstellen MÖCHTE oder nicht und stand jetzt (28.04.2012) wurde ich auch noch nicht gezwungen.
Ist es denn sicher, dass alle Mitglieder da gezwungen werden?

Profilbild test.de-Redakteur_Herrmann am 10.02.2012 um 10:36 Uhr
Aktualisierung

@fpeters: Hoppla, Ihren Hinweis habe ich jetzt erst gesehen. Tatsächlich bezog sich Anleitung auf ältere Firefox-Versionen. Ich habe den Link mit der Anleitung für die aktuelle Version ergänzt. Vielen Dank!

marianne.schrader am 31.01.2012 um 00:02 Uhr
facebook

Allein die Tatsache, daß man vorsichtig, kritisch, mißtrauisch und so weiter sein muß, führt bei mir dazu, daß ich sage : Hände weg !!

Lady1964Sonne am 28.01.2012 um 22:24 Uhr
ENDLICH


nun ist es schön
auch mal Hilfe
zum nachlesen zu haben
nicht nur zum klicken

eule777 am 28.01.2012 um 08:36 Uhr
Endlich!

Endlich eine ebenso prägnante wie hilfreiche Anleitung sich von fb zu verabschieden. Andernorts muss man sich durch Anleitungen quälen, ohne weiter zu kommen. TEST.DE machts vor: Ein Link reicht. Danke.