Das soziale Onlinenetzwerk Facebook will seinen umstrittenen Freundefinder ändern. Mit dem Finder erlauben Nutzer dem Netzwerk, Adressbücher von ihrem Computer oder Handy herunterzuladen. So kommt Facebook an Kontaktdaten von Menschen, die davon nichts wissen. Erst wenn per E-Mail die Einladung zum Mitmachen kommt, erfahren sie davon.

Die so Angesprochenen sollen nun über einen Link in der Einladung dem Netzwerk verbieten können, ihre E-Mail-Adresse zu verwenden. Das hat der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar Facebook abgetrotzt. Einen festen Termin für den neuen Link gibt es aber nicht.

Unabhängig davon besteht die Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands gegen Facebook wegen Verstößen gegen das Datenschutzrecht fort.

Tipp: Wenn Sie Facebook-Nutzer sind, sollten Sie den Freundefinder ablehnen. Haben Sie ihn schon genutzt, löschen Sie die Daten über: www.facebook.com/contact_importer/remove_uploads.php

Dieser Artikel ist hilfreich. 428 Nutzer finden das hilfreich.