Die FISS Management AG im sächsischen Markkleeberg darf keine Darlehen mehr von Anlegern entgegennehmen. Das hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) verfügt. Die Bafin forderte Fiss-Vorstand Steffen Schlegel auf, den Anlegern umgehend ihr Geld zurückzuzahlen.

Das Hauptgeschäft der FISS Management AG sind obskure Spritspar-Systeme. Die Firma hat keine Erlaubnis, Bankgeschäfte zu betreiben.

Die Darlehen zur Finanzierung des Unternehmens hat sich die FISS Management AG vor allem bei Kleinanlegern geholt. Kunden konnten entweder Einmalbeträge ab 250 Euro für fünf Jahre oder Ratenbeträge ab 50 Euro im Monat für mindestens zehn Jahre zur Verfügung stellen. Dafür wurde ihnen eine Verzinsung von bis zu 16 Prozent in Aussicht gestellt.

Die Firma kann gegen die Anordnung der Aufsicht Rechtsmittel einlegen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 207 Nutzer finden das hilfreich.