Steck­brief Natürliches Mineral­wasser

FAQ Wasser Special

Regen sickert tief in unter­irdische Quellen, durch Gesteins­schichten gefiltert: Mineralstoffe und Spuren­elemente lösen sich. Brunnen­betriebe fördern es zutage, aufbereiten dürfen sie es nicht. Erlaubt sind wenige Behand­lungs­verfahren, etwa Eisen zu entfernen. Zugesetzte Kohlensäure stammt in der Regel aus der Quelle. Nach der Mineral- und Tafel­wasser­ver­ordnung muss Mineral­wasser aus unter­irdischen Wasser­vorkommen stammen, die vor Verunreinigungen geschützt sind. Es muss ursprüng­lich rein sein, an der Quelle abge­füllt werden, in seiner Mineral­stoff­zusammenset­zung konstant sein und eine amtliche Anerkennung haben. Brunnen­betriebe fördern es zutage, aufbereiten dürfen sie es nicht – erlaubt ist lediglich, bestimmte Stoffe wie Eisen zu entfernen. Mindest­gehalte an Mineralstoffen sind nicht vorgeschrieben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 121 Nutzer finden das hilfreich.