FAQ Wasser

Was unterscheidet Mineral­wasser von Trink­wasser?

36

Natürliches Mineral­wasser

FAQ Wasser - Leitungs­wasser besser als Mineral­wasser?
© Thinkstock

Regen sickert durch verschiedenste Gesteins­schichten tief in die Erde. Sie filtern das Wasser, Mineralstoffe und Spuren­elemente lösen sich. Das Wasser sammelt sich als Mineral­wasser in einer unter­irdischen Quelle. Brunnen­betriebe fördern das Mineral­wasser zutage, aufbereiten dürfen sie es nicht – erlaubt ist lediglich, bestimmte Stoffe wie Eisen und Mangan zu entfernen und Kohlensäure zuzu­setzen. Nach der Mineral- und Tafel­wasser­ver­ordnung muss Mineral­wasser aus unter­irdischen Wasser­vorkommen stammen, die vor Verunreinigungen geschützt sind. Es muss ursprüng­lich rein sein, an der Quelle abge­füllt werden, in seiner Mineral­stoff­zusammenset­zung konstant sein und eine amtliche Anerkennung haben. Mindest­gehalte an Mineralstoffen sind nicht vorgeschrieben.

Trink­wasser

FAQ Wasser - Leitungs­wasser besser als Mineral­wasser?
© Thinkstock

Trink­wasser wird vor allem aus Grund­wasser gewonnen, zudem aus Flüssen, Seen, Talsperren und Quellen. Im Wasser­werk wird es meist aufbereitet. Je nach Stand­ort fließt es unterschiedlich zusammengesetzt aus der Leitung. Die Qualität wird so streng kontrolliert wie bei keinem anderen Lebens­mittel in Deutsch­land. Laut Umwelt­bundes­amt hält Leitungs­wasser die Vorgaben der Trink­wasser­ver­ordnung zu 99 Prozent ein. Sobald kritische Keime oder Chemikalien auffallen, müssen Wasser­werke vor dem Verzehr des Trink­wassers warnen. Nitrat aus intensiver Land­wirt­schaft belastet zwar mancher­orts das Grund­wasser, aber im Trink­wasser kommt es laut Umwelt­bundes­amt nur in Ausnahme­fällen zu Über­schreitungen – die Wasser­werke können etwa nitratreiches mit nitratarmen Wasser mischen. Schad­stoffe wie Uran und Chrom kommen von Natur aus im Boden vor und können auch ins Trink­wasser übergehen. Die Stiftung Warentest hat 2019 exemplarisch das Leitungswasser aus 28 Städten und Gemeinden auf kritische Stoffe untersucht. Alle Wässer waren so gut, dass selbst empfindliche Menschen sie ein Leben lang bedenklos hätten trinken können. Blei, Kupfer, Nickel, Kadmium geraten in der Regel über unge­eignete Armaturen oder Rohre beim Verbraucher zu Hause hinein. Eine Recherche der Stiftung Warentest hat Ende 2013 gezeigt, dass das Trink­wasser in einigen unsanierten Altbauten in Nord- und Ostdeutsch­land noch durch Blei­rohre fließt. Bei Verdacht sollte sich der Verbraucher an das zuständige Wasser­werk oder Gesund­heits­amt wenden. Diese können in der Regel Labor­adressen für Trink­wasser­analysen nennen, die unter Umständen kostenfrei sind.

36

Mehr zum Thema

  • Mineral­wasser im Test Die Besten mit und ohne Kohlensäure

    - Wasser ist der beste Durst­löscher. Der Mineral­wasser-Test der Stiftung Warentest bietet Test­ergeb­nisse für die Sorten Classic, Medium und Still.

  • Gesunde Ernährung Richtig trinken – was, wann, wie viel?

    - Was löscht den Durst am besten? Wie hoch ist der tägliche Flüssig­keits­bedarf? Und wie kommt Abwechs­lung ins Glas? Wir geben erfrischende Antworten.

  • Trink­wasser­qualität Die letzten Meter zählen

    - Wasser­werke liefern das Nass bis vors Haus – meist in Top-Qualität. Im Haus aber können Schad­stoffe und Keime hinein­geraten. Wie das Wasser sauber bleibt.

36 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Kowy am 27.06.2022 um 12:04 Uhr
Mikro- und Nanoplastik im Wasser

Vor kurzem hat die WDR Sendung Quarks (14. Juni, als Podcast erhältlich) über Mikroplastik in Mineralwasser Plastik- und Glasflaschen berichtet. Das wäre ein Punkt, der noch in die Liste gehört!

Profilbild Stiftung_Warentest am 24.06.2022 um 10:05 Uhr
Aluminium in Trinkwasser

@rfNg4VCS: Vielen Dank für Ihre interessante Anfrage. Gerne nehmen wir Ihre Anregung als Themenwunsch auf. Momentan lässt sich aber leider nicht übersehen, ob und wann eine entsprechende Veröffentlichung zum Thema Aluminium und Trinkwasser erfolgen wird. Ihren Wunsch haben wir aber in jedem Fall registriert.

rfNg4VCS am 22.06.2022 um 10:49 Uhr
Aluminium in Trinkwasser

Manche Wasserwerke nutzen Aluminiumsalze zur Wasseraufbereitung. Aluminium ist ab einer gewissen Konzentration bedenklich.
Da das Thema Aluminium in Trinkwasser in der Öffentlichkeit noch wenig thematisiert wird, interessiert mich Ihre Einschätzung umso mehr.

Profilbild Stiftung_Warentest am 24.01.2022 um 12:37 Uhr
Destilliergeräte

@Frau_Bayer: Ihren Test- und Themenvorschlag haben wir zur Kenntnis genommen. Ob und wann eine entsprechende Veröffentlichung durchgeführt wird lässt sich allerdings noch nicht absehen.

Frau_Bayer am 23.01.2022 um 20:40 Uhr
Destilliergeräte für Trinkwasser

Hallo, Danke für Ihren guten Service! Könnten Sie bitte einmal die Vor- und Nachteile und evtl. Produktbewertungen von Destilliergeräten für Trinkwasser darstellen? Danke und viele Grüße!