FAQ Befristete Arbeits­verträge

Unser Rat

2
  • Prüfen. Wenn Sie befristet angestellt sind, prüfen Sie, ob Ihre Befristung rechtens ist. Hilfe bekommen Sie beim Betriebsrat, bei Gewerk­schaften oder einem Anwalt.
  • Frist. Wenn Sie wissen, dass Ihr Vertrag unzu­lässig befristet ist, können Sie Klage auf Entfristung erheben. Die Klage müssen Sie inner­halb von drei Wochen nach dem vereinbarten Ende des befristeten Arbeits­vertrags beim Arbeits­gericht einreichen.
2

Mehr zum Thema

  • Über­stunden Was Chef und Arbeitnehmer beachten müssen

    - Hier lesen Sie, wann und wie viele Über­stunden der Chef anordnen kann, welche Regeln Beschäftigte beachten müssen und wann es tatsäch­lich kein Geld für Mehr­arbeit gibt.

  • Arbeits­recht Irrtümer rund um den Job

    - Streit zwischen Beschäftigten und Arbeit­gebern beruht oft auf falschen Vorstel­lungen von Rechten und Pflichten. test.de klärt über häufige Irrtümer auf.

  • Was zur Arbeits­zeit zählt Dienst­lich oder privat?

    - Bezahlt wird, wer für seinen Arbeit­geber tätig ist. Kleine Abweichungen sind erlaubt – auch im Home­office.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 08.01.2015 um 16:48 Uhr
3 Verlängerungen / 4 Verträge

@samgri: Danke für Ihren Hinweis. Sie haben Recht. Wir haben den Artikel entsprechend korrigiert. (maa)

samgri am 17.12.2014 um 07:38 Uhr
4 und nicht 3 befristete Verträge gem 14 II TzBfG

Stimmt es, dass ich mich nach drei befristeten Arbeits­verträgen einklagen kann? Gemäß § 14 Abs. 2 TzBfG darf ein befristeter Arbeitsvertrag ohne sachlichen Grund höchstens dreimal verlängert werden. Insgesamt sind daher 4 (und nicht 3) befristete Verträge ohne Sachgrund in einem Zeitraum von maximal 2 Jahren zulässig.