Expo-Bahnreisen Meldung

Zur Weltausstellung in Hannover können Besucher, die bereits eine Eintrittskarte haben, mit der Bahn zum so genannten Expo-Sparpreis anreisen.

Die Sondertarife sind nach Entfernungen gestaffelt, besonders günstig reisen Familien: Minderjährige Kinder und Enkel können gratis mitfahren, allein reisende Kinder von sechs bis elf Jahren zahlen die Hälfte.

Wer sich zu Expo-Zeiten allein auf den Weg nach Hannover macht, sollte aber zweimal überlegen, welchen Tarif er am Schalter wählt. Generell gilt: Wer ohne Expo-Eintrittskarte in den ICE steigt, muss einen Aufschlag zahlen, wenn das Fahrziel "Hannover" lautet. Um die Fahrgastströme besser zu lenken und den Profit zu steigern, verlangt die Bahn für alle ICE-Fahrten nach Hannover während der Weltausstellung zwischen 12 und 24 Mark extra.

Doch selbst dann sind manche regulären ICE-Fahrten günstiger als der angepriesene Expo-Sparpreis: So kostet etwa die Hin- und Rückfahrt von Berlin nach Hannover mit der Bahncard in der zweiten Klasse regulär 101 Mark plus den Hannover-Aufschlag von 12 Mark. Gesamtpreis also: 113 Mark. Mit dem Expo-Sparpreis wäre man hingegen mit 119 Mark dabei.

Wer sich für einen Expo-Spartarif entscheidet, muss die Fahrt in einem bestimmten Zug verbindlich buchen. Sitzplatzreservierungen kosten zusätzlich 5 Mark je Fahrtrichtung.

Schummeln beim Fahrscheinkauf lohnt sich nicht. Wer den Expo-Sparpreis nutzt, ohne die Eintrittskarte dabeizuhaben, muss Zuschläge von 40 bis 80 Mark zahlen.

TiPP: Für den Weltausstellungszeitraum (1. Juni bis 31. Oktober) bietet die Bahn noch weitere Sonderkonditionen für Fahrgäste mit einer Expo-Eintrittskarte. Nachfragen am Schalter sollten vor allem Besucher, die nicht zu den Stoßzeiten zur Weltausstellung reisen wollen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 92 Nutzer finden das hilfreich.