Expertenchat Digitalkameras Meldung

test-Experte Peter Knaak

Die Urlaubszeit hat begonnen. Perfekte Urlaubsbilder bewahren die Erinnerung an die schönste Zeit des Jahres. Doch welche Kamera macht perfekte Bilder? Und: Was muss ich beim Fotografieren beachten, damit das Ergebnis überzeugt? Der test-Experte Peter Knaak beantwortete Fragen zum Thema in einem Chat. Lesen Sie die Antworten.

test-Experte Peter Knaak im Chat

Moderator: So, 13 Uhr, was meinen Sie Herr Knaak, wollen wir starten?

Peter Knaak: Aber klar doch!

Nicht nach Megapixel kaufen

Schnappschuss: Wie wichtig ist die Megapixelanzahl bei Digi-Cams?

Peter Knaak: Megapixel bedeuten gar nichts. Ab 5 hat man genug. Mehr Megapixel bringen eher Probleme beim Fotografieren in der Dämmerung, verstopfen den Speicher.

Techniker: Ist eine Verbesserung des Rauschverhaltens einer 12 Megapixel Kamera durch umschalten auf 6 Megapixel möglich (mit ähnlich guten Resultaten wie bei einer 6 Megapixel-Kamera)?

Peter Knaak: Sehr wahrscheinlich. Immer wenn wir es überprüft haben, war es so. Wir haben es aber nicht bei allen Kameras geprüft.

meagan: Ich habe gehört, dass die Anzahl Megapixel nicht entscheidend ist für die Brauchbarkeit einer Digitalkamera. Auf welche Dinge sollte man denn achten?

Peter Knaak: Entscheidend ist die Bildqualität. Und wer künstlerisch fotografieren will, braucht ein Objektiv mit großer Offenblende, Richtung 1:2,8. Und viele manuelle Eingriffsmöglichkeiten wie Farbabgleich, scharf stellen usw.

gitte_götz: Welche sind die größten Fehler, die man beim Kauf von Digi-Cams machen kann?

Peter Knaak: Die größten Fehler: Nach Megapixelzahl kaufen, ohne Testergebnisse kaufen. Die gibt es ja nicht nur bei uns.

Die Todeskralle von Singapur: Ich habe wirklich überhaupt keine Ahnung von Kameras, will mir aber endlich eine zulegen. Womit werden ahnungslose Kunden gerne über den Tisch gezogen?

Peter Knaak: Mit der MP-Zahl. Darauf würde ich nie hereinfallen.

Wieder „gute“ Digitalkameras

Moderator: „Endlich wieder gute Digitalkameras“, heißt es zum aktuellen Digitalkamera-Test auf test.de. Erstmals seit einem Jahr gibt es drei Modelle, die mit gut bewertet werden. Wie haben Sie getestet und warum gab es in der Zeit davor kein „gut“ zu vergeben?

Peter Knaak: Tendenziell sehen wir mit steigender Pixelzahl eine sinkende Bildqualität. Die Industrie steuert hier sehr langsam um. Erste Ergebnisse haben wir jetzt gesehen.

Friedel: Was sind die entscheidenden Kriterien bei der Bewertung von Digitalkameras?

Peter Knaak: Das wichtigste ist die Bildqualität. Deutliche Probleme sehen wir bei Fotos, die bei wenig Licht gemacht werden, aber auch der Autofocus und die Farbtreue lassen oft zu wünschen übrig.

Moderator: Wer ist denn Testsieger im aktuellen Test?

Peter Knaak: Die Canon Powershot, SX100IS. Das ist ein etwas größeres Modell mit vielen manuellen Eingriffsmöglichkeiten. Gut auf Reisen: Sie zieht den Strom aus Standardzellen, ganz normale Akkus tun es also auch.

stuberhoo: Warum veröffentlicht Stiftung Warentest nicht die Größe der Bildsensoren, die in den getesteten Kameras verwendet werden, obwohl diese doch für die Bildqualität wichtiger sind als die Pixelzahl?

Peter Knaak: Der Zusammenhang zwischen Sensorgröße und Bildqualität ist nicht eindeutig. Aus unserer Sicht entscheidet was hinten herauskommt und das veröffentlichen wir: für uns ist das die Bildqualität.

stuberhoo: Gelten für die Tests der SLR-Kameras dieselben Qualitätsmaßstäbe wie für Kompakt- und Bridgekameras?

Peter Knaak: Nein, in vielen Punkten werten wir sehr viel strenger, führen wir auch spezielle Prüfungen durch, die wir den Kompakten nie zumuten könnten.

tanztee: Wie testen Sie die Qualität der Verarbeitung bei Kameras?

Peter Knaak: Wenn damit die mechanische Qualität und Haltbarkeit gemeint ist, die prüfen wir nicht. So etwas wie den Falltest bei Handys machen wir mit den Kameras nicht.

Kroni: Werden bei test auch Weitwinkel-Digi's getestet?

Peter Knaak: So es sie gibt.

Roland: Warum war beim Test die Übertragung der Bilder auf den PC kein Kriterium?

Peter Knaak: Weil das unserer Auffassung nach kein Problem ist. Entweder über USB direkt von der Kamera oder vom Speicherchip über den Kartenleser. Geht doch immer, oder?

Nihil Baxter: Wurde eigentlich auch die beigelegte Software getestet oder sollte man sich prinzipiell in Gimp/Photoshop einarbeiten?

Peter Knaak: Wir prüfen die beigelegte Software nicht und empfehlen „richtige“ Bildbearbeitung.

Oli_N: Hallo Herr Knaak. Die Panasonic Lumix DMC-FZ18 ist das Nachfolgemodell von DMC-FZ8. Während die Bildqualität der FZ8 mit gut bewertet wurde, ist sie bei der FZ18 nur befriedigend. Ist dies auf die höhere Pixelzahl zurückzuführen? Die FZ8 hat im Vergleich zur FZ18 eine sog. Gesichtserkennung. Wie sinnvoll ist eine solche Gesichtserkennung? Kann man darauf verzichten?

Peter Knaak: Die FZ18 hatte trotz größerer Pixelzahl eine schlechtere Auflösung, was auf ein schlechteres Objektiv hindeutet. Sie hatte auch mehr Zoom, womöglich der Grund für den schlechteren Autofocus. Dazu kam ein insgesamt schlechterer Bildeindruck.
Nachdem ich über die Gesichtserkennung gelächelt habe, erkenne ich inzwischen ihren Nutzen für Automatik-Kameras an. Man schießt nicht mehr zwischen den Gesichtern durch unscharfe Portraits und dank Gesichtserkennung sind selbige auch korrekter belichtet als ohne diese Funktion.

hoehle: Wenn man die Bildqualität zum entscheidenden Auswahlkriterium macht, welche Bridgekameras kommen dann in Frage?

Peter Knaak: Aktuell hat uns keine mit „gutem“ Bild überzeugt. Ein paar alte Olympus sind vielleicht noch bei ebay zu haben.

Digitale Spiegelreflexkameras lösen schneller aus

TheDoctor: Lieber DSLR oder Bridge-Kamera?

Peter Knaak: DSLR, also die digitale Spiegelreflexkamera, ist besonders schnell, besonders rauscharm, besonders teuer. Bridge-Kameras liefern ähnliche Ergebnisse, und da kein Objektivwechsel möglich ist, sind sie preiswert.

JM: Hallo Herr Knaak, häufig wird (pauschal) gesagt, dass digitale Spiegelreflexkameras eine bessere Bildqualität produzieren als digitale Kompaktkameras? Wie äußert sich dies konkret? Bessere Schärfe, ausgewogenere Belichtung?

Peter Knaak: Genau. Digitale Spiegelreflexkameras sind wesentlich rauschärmer, lösen sehr viel schneller aus und liefern Bilder mit ungleich höherer Dynamik.

Runi: Wenn man ein bestimmtes Budget für eine digitale SLR plus Objektiv hat, würden Sie eher zu einem hochwertigen/teuren Gehäuse mit einem mäßig guten Objektiv oder eher zu einem etwas günstigeren Gehäuse mit besserem Objektiv raten?

Peter Knaak: Ich würde immer zum besseren Objektiv raten, denn was da nicht durchkommt, das kann der beste Apparat nicht aufnehmen.

Größerer Monitor „killt“ Sucher

Powershot: Warum gibt es eigentlich nur wenige Digitalkameras mit optischem Sucher? Ist das eine Kostenfrage oder Blödsinn? Bei Sonnenlicht kann man auf den Bildschirmen fast nichts mehr erkennen und muss blind das Motiv anvisieren.

Peter Knaak: Die Klage ist berechtigt, tatsächlich hat aber der immer größere Monitor den Sucher „gekillt“, der Rest ist Sache der Verkaufsabteilung.

Bernhard: Werden in absehbarer Zeit Kompakt- oder Bridgekameras mit größeren Sensoren verfügbar sein? Was hindert die Kamerahersteller daran, diese Entwicklung voranzutreiben?

Peter Knaak: Der Trend zu größeren Sensoren wird nur zögerlich betrieben, wohl auch um die digitalen Spiegelreflexkameras nicht zu entwerten.

Boblind: Warum gibt es kaum Kameras (Spiegelreflex ausgenommen) mit Blitzschuh?

Peter Knaak: Das ist eine Frage an die Marketingabteilung der Unternehmen, technische Gründe gibt es nicht.

Lahmer Autofokus schuld an Auslöseverzögerung

MorgenBlitz: Gibt es Digi-Kameras ohne Auslöseverzögerung?

Peter Knaak: Im Prinzip ja, nur stellen sie nicht scharf, das hilft den Bildern nicht wirklich :-)

user: Inwieweit hängt die Auslöseverzögerung mit der Speicherzeit zusammen?

Peter Knaak: Den Zusammenhang gibt es seltener, nur ganz schlechte Kameras werden durch langsame Speicherzeiten gebremst. Meist ist der „lahme“ Autofocus schuld an der Auslöseverzögerung.

haebsch: Gibt es eine bezahlbare SLR mit minimaler Auslöseverzögerung?

Peter Knaak Spiegelreflexkameras sind recht flink. Empfehlenswert sind Sony, Canon und Nikon.

Bis zu 500 Euro für eine gute Kamera

Mone: Ich möchte mir gerne eine kompakte Digitalkamera kaufen, wo ich nichts großartig einstellen muss. Also einfache Bedienung. Allerdings sollte der Preis nicht höher als 200 Euro sein. Können Sie mir hier einen Tipp geben?

Peter Knaak: Canon Powershot A470, die ist jetzt schon um 100 Euro zu haben.

WoSch: Ich suche eine Digi-Cam für Schnappschüsse. Anforderung: extrem kurze Verschlusszeit, sehr hohe Auflösung, lichtstarkes Objektiv, möglichst großer Zoombereich, handlich. Welche empfehlen Sie?

Peter Knaak: Die suchen wir auch noch und zwar vergeblich.

Horikmann Shcest: Solange ich nur Fotos auf Parties mache, reicht es doch nur auf den Preis zu achten.

Peter Knaak: Abgesehen von solchen Faktoren wie Auslöseverzögerung, Videoqualität (kann auf Parties auch ganz lustig sein) und Bildqualität bei wenig Licht. Aber sonst haben Sie natürlich recht :-)

Papabaer: Meine Tochter (10 Jahre) wünscht sich so sehr eine Digitalkamera. Gibt es im unteren Preissegment (unter 100 Euro) schon für Kinder geeignete Modelle, die ansprechende Bilder mit geringer Auslöseverzögerung machen? Herzlichen Dank im Voraus für Ihre Antwort.

Peter Knaak: Die Canon Powershot A470 ist geeignet.

Horikmann Shcest: In welchem Preissegment sollte ich mich denn als ambitionierter Amateur bewegen?

Peter Knaak: 250–500 Euro sind schon auszugeben um eine gute Kamera zu bekommen, die auch noch manuelle Eingriffsmöglichkeiten bietet.

cortomaltese: Hallo. Da die Kritik an zunehmender Auflösung bei schlechterer Qualität nicht abreißt, ist dann vielleicht eher zu Auslaufmodellen oder gebrauchten Kameras zu raten (Kompaktklasse)?

Peter Knaak: Im Grunde ja. Nur muss man aufpassen, auch früher gab es schon „Mist“. Und so etwas wie die Fuji F31 ist heute nicht für Geld und gute Worte zu haben. Nicht mal bei eBay.

Fühlinger: Ich suche keine SLR, aber eine Kamera, die ähnlich gute Bildqualität erzielt. Wichtig außerdem: Einstellmöglichkeiten per Hand, großer Zoombereich. Bisher ins Auge gefasst: Panasonic FZ 50 und Fuji S100X. Was ist Ihre Empfehlung?

Peter Knaak: Die FZ50. Sie hat eine tolle Bildqualität und einen super Bildstabilisator.

Eva: Guten Tag, ich habe eine alte Canon EOS 500 N Spiegelreflex mit gutem Zoom (1:3,5–4.5). Ist es sinnvoller, dafür einen digitalen Korpus zu kaufen oder kann ich eine wirklich gute Digitalkamera kaufen, die für Hobbyzwecke auf Reisen weniger schwer wäre? Leichtigkeit / Qualität?

Peter Knaak: Wenn das Objektiv wirklich gut ist, würde ich nur ein neues Kameragehäuse kaufen. Wenn alles neu gekauft wird, würde ich die Sony A350 im Set mit dem Standardobjektiv empfehlen. Das ist schon ein rundes Paket und leicht dazu.

charlotte: Ich suche eine Kamera mit schwenkbarem Monitor. Welche können Sie für eine Anfängerin empfehlen?

Peter Knaak: Schwenkbarer Monitor ist nur teureren, größeren Kameras vorbehalten, die noch dazu mit vielen manuellen Eingriffsmöglichkeiten „locken“. Im Einsteigerbereich kenne ich kein Modell.

digitalis: Hallo, ich benötige des öfteren Digitalbilder für Internetseiten. Welche Kamera bzw. Vorgehensweise ist hier zu empfehlen, damit die Bilder nach der Pixelreduzierung für Webseiten nicht zu verrauscht erscheinen?

Peter Knaak: Auch hier gilt, eine Kamera mit geringem Bildrauschen zu nehmen. Die MP-Zahl ist natürlich noch unwichtiger als sonst.

maction: Meine gute, drei Jahre alte 6MP-Kamera ist nach einem Sturz defekt (Objektiv). Lohnt sich in Hinsicht auf die Bildqualität eine Reparatur oder raten Sie zu einem Neukauf eines aktuellen (10 Megapixel) Modells?

Peter Knaak: Wirtschaftlich unsinnig und wahrscheinlich sogar unmöglich zu reparieren. Da bleibt nur Neukauf.

Georg: Welche Größe von Bildsensor empfehlen Sie bei einer Kompaktkamera?

Peter Knaak: Ich empfehle keine Sensorgrößen, ich empfehle nur Kameras mit guter Bildqualität und die sind bei allen Sensorgrößen knapp.

blaubaer: Ich suche eine kompakte „immer-dabei „-Kamera. Besonders wichtig ist mir eine nur minimale Auslöseverzögerung. Was ist da Stand der Technik und zu empfehlen? Des weiteren: Sucher muss sein, und je mehr manuelle Einstellmöglichkeiten, desto besser.

Peter Knaak: Das gibt es schlicht und ergreifend nicht. Sie verlangen zu viel.

... weiter zum 2. Teil des Expertenchats

Dieser Artikel ist hilfreich. 591 Nutzer finden das hilfreich.