Event & Business Invest Meldung

Fans der Fernsehserie „Star Trek“ fühlen sich betrogen. Ihnen wurde für ihre Beteiligung an einem mobilen Themenpark zur Kultsendung viel Geld versprochen. Doch das scheint weg zu sein.

Anleger, die sich mit Anteilsscheinen des Starfonds an einem mobilen Themenpark zu der US-Fernsehserie „Star Trek“ beteiligt haben, fürchten um ihr Geld. Einige haben Anzeige erstattet, nachdem publik wurde, dass die Pleite der Real Direkt AG auch auf die „nicht erwartungsgemäße Entwicklung“ der Beteiligung am Starfonds zurückzuführen ist. Der Starfonds wird von der mit Real Direkt verflochtenen Event & Business Invest (EBI) angeboten.

Staatsanwalt Eckhard Maak in Stuttgart sieht bisher keinen Ansatz für ein Strafverfahren. „Im Prospekt der EBI wird nichts Konkretes versprochen. Wer nichts verspricht, muss auch nichts halten“, erklärte Maak. Es werde aber weiter ermittelt, „da die EBI mit der Real Direkt verflochten ist“.

Anleger mit Anteilen am Starfonds sind als Mitunternehmer an Gewinnen, aber auch an Verlusten des EBI-Fonds beteiligt. Die Real Direkt hat bereits rund 6 000 Anleger mit Unternehmensbeteiligungen geschädigt.

Die Anleger sind meist Fans der Kultsendung aus dem All. Schon deshalb haben sie der EBI geglaubt, dass ein Themenpark, in dem unter anderem ein Modell des Raumschiffs „Enterprise“ gezeigt wird, massenhaft Besucher anziehen würde. Sogar Kredite haben Star-Trek-Anhänger dafür aufgenommen. Die EBI war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Dieser Artikel ist hilfreich. 123 Nutzer finden das hilfreich.