Hat ein Verbraucher im EU-Ausland eingekauft und danach Probleme mit der Ware oder Streit mit dem Händler, kann er sich an das Europäische Verbraucherzentrum Deutschland wenden. Es ist Ansprechpartner, ebenso aber auch jedes andere Mitglied im Netzwerk European Consumer Centre, im Internet zu erreichen unter www.ecc-net.info. Das Netzwerk stand 2010 in mehr als 71 000 Fällen Verbrauchern kostenlos zur Seite. Laut Jahresbericht 2010 stieg die Zahl der Beschwerden gegenüber 2009 um 15 Prozent. Jede dritte Beschwerde richtete sich gegen einen Verkehrsdienstleister, meist gegen Fluggesellschaften, was im vergangenen Jahr aber teilweise auf die Vulkanaschewolke zurückzuführen war. Mehr als jede zweite Beschwerde entfiel auf Onlinekäufe. Hat ein Verbraucher Grund zur Beschwerde, etwa weil ihm eine nach EU-Recht zustehende Reparatur, ein Ersatz oder eine Erstattung verweigert wird, und kann er die Angelegenheit mit dem Händler in dem anderen EU-Mitgliedstaat nicht selbst regeln, so können die Verbraucherzentren die Angelegenheit für ihn übernehmen.

Tipp: In Deutschland finden Sie hier Hilfe: www.evz.de,www.euroinfo-kehl.eu.

Dieser Artikel ist hilfreich. 322 Nutzer finden das hilfreich.