Die Europäische Behörde für Lebens­mittel­sicherheit (Efsa) prüft erneut Risiken von Bisphenol A. Grund sind neue Studien, die Wirkungen des Weichmachers auf das Immun­system von Ungeborenen und Klein­kindern beschreiben. Er wirkt wie ein Hormon. Der Mensch nimmt ihn etwa über Lebens­mittel­packungen auf. Erst 2014 hatte die Efsa einen strengeren Wert für die tolerier­bare tägliche Aufnahme­menge fest­gelegt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.