Griechen­land

Griechen­land ringt mit der Eurogruppe um den Fortgang von Reform­programm und Finanz­hilfen – mit derzeit ungewissem Ausgang. Hier die aktuellen Wirt­schafts­daten.

Die grie­chische Wirt­schaft ist zwar nach vorläufigen Zahlen im vergangenen Jahr leicht um 0,8 Prozent gewachsen – der erste Anstieg nach sieben Jahren Rezession –, doch der Schulden­berg drückt nach wie vor. 315,5 Milliarden Euro standen Ende des dritten Quartals 2014 noch zu Buche, das waren 2,2 Milliarden Euro weniger als Ende 2013. Insgesamt beträgt die Quote 176 Prozent der Wirt­schafts­leistung. Wie lange den Griechen das Geld noch reicht, ist nicht klar. Seit dem Regierungs­wechsel Ende Januar wechseln Zuver­sicht und Resignation sich ab.

Griechen­land in Zahlen

Einwohner:

11,0 Millionen

BIP-Wachs­tum:

0,8 Prozent (vorläufig)

Staats­verschuldung (gesamt):

315,5 Milliarden Euro

Staats­verschuldung (im Verhältnis zum BIP):

176,0 Prozent

Arbeits­losenquote:

25,8 Prozent

Inflations­rate:

-1,4 Prozent

Aktien­index (Athex Composite) Stand:

775 Punkte

Entwick­lung seit Jahres­beginn:

-6,1 Prozent (31. März 2015)

Rendite 10jährige Staats­anleihen:

11,59 Prozent pro Jahr (Stand 31. März 2015)

    Angaben für 2014

    Angaben zur Staats­verschuldung: 3. Quartal 2014

    Arbeits­losenquote: Oktober 2014, Quellen: Eurostat, Statista, Thomson Reuters

      Dieser Artikel ist hilfreich. 64 Nutzer finden das hilfreich.