Eurokrise

Irland

02.04.2015

Irland war das erste Land, das den Rettungs­schirm verließ. Das war im Dezember 2013. Hier die aktuellen Wirt­schafts­daten.

Inhalt

Die Verschuldung Irlands beträgt zum Ende des dritten Quartals 2013 noch 114,8 Prozent des Brutto­inlands­produkts (BIP), das sind 9,4 Prozent­punkte weniger als Ende 2013. Und: Die geringere Quote ist nicht nur das Ergebnis des Wirt­schafts­wachs­tums, die Schulden sind auch absolut gesehen weniger geworden. Insgesamt hat Irland den Berg von 218,5 auf 208,2 Milliarden Euro abge­baut. Das hat nicht einmal Spar­welt­meister Deutsch­land geschafft. Dessen Schuldenquote ist in derselben Zeit zwar von 76,9 auf 74,8 Prozent des BIP gesunken, doch gleich­zeitig ist der Schulden­stand um 11 Milliarden Euro angestiegen.

Die irische Wirt­schaft brummt: 2014 wuchs das BIP um 4,8 Prozent, das ist die höchste Jahres­rate aller EU-Staaten – gefolgt von Ungarn, Malta und Polen mit rund 3,5 Prozent. Wachs­tums­impulse kommen dabei aus allen Wirt­schafts­bereichen: Binnen­konsum, Export, Tourismus – sogar der gebeutelten Finanz­branche geht es besser. Auch die irische Börse boomt. Die Aktien legten 2014 um rund 15 Prozent zu und die Kurs­rallye geht weiter.

Irland in Zahlen

Einwohner:

4,8 Millionen

BIP-Wachs­tum:

4,8 Prozent

Staats­verschuldung (gesamt):

208,2 Milliarden Euro

Staats­verschuldung (im Verhältnis zum BIP):

114,8 Prozent

Arbeits­losenquote:

10,5 Prozent

Inflations­rate:

0,3 Prozent

Aktien­index (ISEQ Overall) Stand:

6 019 Punkte

Entwick­lung seit Jahres­beginn:

15,2 Prozent (31. März 2015)

Rendite 10jährige Staats­anleihen:

0,66 Prozent pro Jahr (Stand 31. März 2015)

Angaben für 2014

Angaben zur Staats­verschuldung: 3. Quartal 2014

Quellen: Eurostat, Statista, Thomson Reuters

02.04.2015
  • Mehr zum Thema

    Brexit Das müssen Sie jetzt wissen

    - Am 31. Januar hieß es Abschied nehmen. Nun ist das Vereinigte Königreich aus der EU ausgeschieden. Trotzdem ist vieles weiterhin unklar. Erst einmal gelten die bisherigen...

    Sicherheit von ETF Sind diese Indexfonds wirk­lich ohne Risiko?

    - ETF sind eine Erfolgs­geschichte. Doch es gibt auch Kritik an den börsen­gehandelten Indexfonds. Sie könnten Crashs verstärken, heißt es etwa. Was ist wahr und was nur...

    Lebens­versicherung Was bedeutet der Brexit für Stan­dard-Life-Kunden?

    - Ein Finanztest-Leser fragt: „Wegen des Brexits will der Anbieter meiner britischen Lebens­versicherung, Stan­dard Life, meinen Vertrag von seiner schottischen auf die...