Ab morgen ist er im Umlauf, der neue 10-Euro-Schein. Für eine Maß auf dem Münchner Oktober­fest reicht er zwar nicht mehr – die kostet dieses Jahr 10,10 Euro – doch dafür bietet die von der Europäischen Zentral­bank ausgegebene Bank­note einige neue Sicher­heits­merkmale. test.de erklärt, worauf Sie achten müssen.

Zwischen smaragdgrün und tiefblau

Euro-Noten Meldung

Nach dem neuen 5-Euro-Schein vom vergangenen Jahr kommt am 23. September 2014 die neue 10-Euro-Bank­note in Umlauf. Das teilte die Europäische Zentral­bank mit und gab die neuen Sicher­heits­merkmale des neuen Geld­scheins bekannt:

1. Auf der Vorderseite sind Haupt­motiv, Schrift und große Wert­zahl fühl­bar, außerdem am linken und rechten Rand ein Relief von kurzen Linien.

2. Hält man die Bank­note gegen das Licht, erscheint auf dem Schein das Porträt der Europa, einer Gestalt aus der grie­chischen Mythologie. Der Sicher­heits­faden erscheint gegen das Licht als dunkler Streifen mit dem €-Symbol und der Wert­zahl.

3. Beim Kippen des Geld­scheins sieht man im silbernen Streifen ebenfalls die Europa und den Wert des Scheins. Die Wert­zahl selbst glänzt zwischen smaragdgrün und tiefblau.

Diesmal soll es keine Pannen geben

Pannen wie bei der Einführung des neuen 5-Euro-Scheins, als einige Auto­maten die neue Bank­note nicht erkannten, soll es nicht mehr geben. Hersteller, Anbieter und Nutzer von Auto­maten mit Geld­schein­ver­arbeitung werden dieses Mal besser bei der Umrüstung unterstützt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 14 Nutzer finden das hilfreich.