Euro Meldung

Die Einführung des Euro-Bargelds nutzen einige Kreditkartenherausgeber zu Preiserhöhungen. Künftig müssen zum Beispiel die Kunden der Berliner Sparkasse 29 Euro (56,72 Mark) im Jahr bezahlen. Bisher betrug die Jahresgebühr 40 Mark (20,45 Euro). Zwar kündigt das Berliner Kreditinstitut an, dass im ersten Quartal 2002 ein Bonusprogramm eingeführt wird, das die Karte attraktiver machen soll. Doch genaue Informationen dazu gibt die Bank in den "wichtigen Informationen zur Einführung" noch nicht.

Die Postbank informierte ihre Kunden stolz, dass ab Januar 2002 die Auslandseinsatzprovision von 1 Prozent innerhalb der Euro-Länder entfällt. Gleichzeitig erhöhte sie aber die Provision für das Bezahlen mit der Kreditkarte in der restlichen Welt drastisch auf 1,85 Prozent (vorher 1 Prozent).

Tipps: Wenn sich der Preis Ihrer Kreditkarte ohne nennenswerten Zusatznutzen drastisch erhöht, sollten Sie sie zurückgeben. Günstige Karten sind zum Beispiel Visa und Eurocard der BHW Bank (Kartendoppel) mit 17,90 Euro pro Jahr (im ersten Jahr 12,78 Euro). Wer sie innerhalb der Euro-Länder einsetzt, muss keine Auslandseinsatzprovision bezahlen.

Wenn Sie Ihre Karte vorzeitig zurückgeben, fordern Sie die anteilige Jahresgebühr zurück. Beziehen Sie sich auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main (Az. 1 U 108/99). Die Richter untersagten der Santander-Bank, vorab gezahlte Kreditkartengebühren komplett zu behalten, wenn der Kunde vorzeitig kündigt. Weigert sich die Bank, sollten Kunden mit Rechtsschutzversicherung die Rückzahlung einklagen. Wer keine hat, sollte wegen des Prozessrisikos vor Gericht von einer Klage auf eigene Kosten Abstand nehmen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 199 Nutzer finden das hilfreich.