Euro Geld-Allergie?

0

Ärzte fürchten eine Zunahme der Fälle von Nickelallergie. Der Grund sind die 1- und 2-Euro-Münzen, die in einigen Monaten in den Umlauf kommen. Sie enthalten 25 Prozent Nickel. Vor allem durch Modeschmuck ist die Nickelallergie ohnehin bereits die häufigste Kontaktallergie im Lande. Dass die neuen Euro-Münzen wieder einen so hohen Nickelanteil haben würden wie das bisher gängige Silbergeld, sei aus allergologischer Sicht unverständlich, kritisiert Professor Thomas Fuchs, Präsident des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen. Besonders gefährdet sind Personen, die aufgrund ihres Berufs jeden Tag mit Münzen hantieren ­ also in erster Linie Bankpersonal. Das berichtet das Fachblatt des Verbands "Blickpunkt: Allergie". Noch Anfang letzten Jahres hatte der Bundesrat einer europaweit geltenden Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung zu Modeschmuck zugestimmt: Ohrclips, Ringe, Armbänder und andere Gegenstände, die über längere Zeit mit der Haut in Berührung kommen, dürfen nicht mehr als 0,5 Mikrogramm Nickel pro Quadratzentimeter pro Woche abgeben.

0

Mehr zum Thema

  • Tattoos Tätowiernadeln lösen allergische Reaktionen aus

    - Die Nickel­allergie ist weit verbreitet. Etwa jeder Zehnte reagiert allergisch auf das Metall. Betroffene, die sich ein Tattoo stechen lassen, sollten darauf achten, dass...

  • Histamin-Unver­träglich­keit Juck­reiz durch Rotwein und Räucher­fisch

    - Rotwein, Parmesan, Salami, Räucher­fisch – einige Menschen bekommen nach dem Essen rote Flecken im Gesicht, die Haut juckt, der Darm rumort. Das könnte an einer...

  • Luft­reiniger im Test Bessere Luft für zu Hause

    - Die Luft­reiniger im Test sollen Viren, Pollen und Schad­stoffe aus der Luft holen. Im Kampf gegen Corona über­zeugen vier der sieben. Am besten schützt Filtern plus Lüften.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.