Nach­haltige Fonds und ETF

Heft­artikel als PDF

Inhalt

Mehr zum Thema

  • CSR-Test Wie nach­haltig werden Handys produziert?

    - Nach­haltige Handys, sozial und umwelt­freundlich produziert? Im CSR-Test zur Unter­nehmens­ver­antwortung über­zeugen nur zwei der neun Anbieter. Fünf zeigten kaum Engagement.

  • Grill­kohle Wo ist Tropen­holz drin, welche ist ökologisch unbe­denk­lich?

    - Wie viel Holz aus Raubbau steckt in unserer Grill­kohle? Die Stiftung Warentest hat 17 Grill­holz­kohlen analysieren lassen, darunter Säcke von Aldi, Kauf­land, Netto und...

  • Grüner Knopf Siegel für nach­haltige Kleidung startet mit 27 Firmen

    - Ein neues, von der Bundes­regierung initiiertes Textilsiegel soll es Verbrauchern erleichtern, nach­haltige Mode zu erkennen. Vergeben wird es an Anbieter, die auf die...

140 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 13.04.2022 um 09:28 Uhr
Engagement der Fonds

@antimatter: Vielen Dank für Ihren Beitrag. Wir planen zurzeit keine detailliertere Untersuchung des Engagements der Fondsgesellschaften. Die Fondsgesellschaften unterscheiden sich sowohl beim Umfang und den Zielen ihres Engagements als auch bei der Tiefe ihrer Berichterstattung. Bei einigen können Sie ausführliche Informationen finden über ihre Aktivitäten in bestimmten Sektoren und Themenfeldern.

antimatter am 11.04.2022 um 21:29 Uhr
Engagement der Fonds

Vielen Dank, dass sie in der Bewertungstabelle inzwischen auch das Engagement, wie z.B. das Abstimmungsverhalten auf Hauptversammlungen berücksichtigen. Veröffentlichen Sie dazu demnächst nähere Details?
Aus meiner Sicht könnte es schon etwas bringen in Fonds zu investieren, die klassische Auto-, Chemie-Aktien usw. halten, sofern mit den Stimmrechten Einfluss in Richtung eines ökologischen Wandels ausgeübt wird.

Profilbild Stiftung_Warentest am 11.04.2022 um 15:00 Uhr
Ausschluss von Gentechnik in der Landwirtschaft

@gerd.jendritzky: Vielen Dank für Ihre Nachfrage. Durch die neue Gentechnik können unter bestimmten Bedingungen zusätzliche Nutzen entstehen. Gleichzeitig ist ihr Einsatz in der Landwirtschaft mit ähnlichen Risiken und negativen Auswirkungen auf Natur und Umwelt sowie auf die Produzenten von Agrarprodukten verbunden wir die klassische Gentechnik (z.B. großer Einsatz von Herbiziden, intensive Landnutzung, Risiken für die Biodiversität, mögliche unvorhersehbare Auswirkungen auf das Ökosystem, Monopolstellung der Saatgut-Produzenten,…). Wir verfolgen sowohl die Entwicklungen in diesem Bereich wie auch die Ausschlusspraxen der Fondsmanager, wobei eine verbreitete Differenzierung zwischen klassischer und neuer Gentechnik zur Zeit nicht zu erkennen ist. Wir planen, zu diesem Thema mehr Informationen zu veröffentlichen.

gerd.jendritzky am 08.04.2022 um 10:34 Uhr
Ausschluss von Gentechnik in der Landwirtschaft

Sämtliche von Ihnen als nachhaltig eingestufte Fonds schließen Gentechnik in der Landwirtschaft aus.
Was genau ist damit ausgeschlossen, können Sie die Unternehmen nennen, die unter dieses Kriterium fallen?
Fällt auch genome editing (CRISPR/CAS9) darunter?
Ich habe große Mühe damit, ein wissenschaftliches Argument dafür zu finden, dass Gentechnik in der Landwirtschaft nicht nachhaltig sein soll -eher im Gegenteil. Insofern fällt es mir gerade sehr schwer, mein Geld in Fonds, die eine mögliche Zukunftstechnologie zum Schutz des Klimas pauschal ausschließt, zu investieren.
Was ist der Grund für dieses Kriterium? Wäre es nicht gerade besonders nachhaltig, Pflanzen genetisch so zu verändern (auch und vor allem durch genome editing), dass sie resistenter gegen Schädlinge sind, sodass weniger Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden müssen? Oder dass aufgrund höheren Ertrags pro Fläche weniger Fläche in landwirtschaftliche Nutzfläche umgewandelt werden muss?

Profilbild Stiftung_Warentest am 24.03.2022 um 15:39 Uhr
Täuschung?

@Korsar: Bei Finanztest empfehlen wir allen Anlegern ein möglichst breitgestreutes Weltaktien-Portfolio als Basisanlage, auch wenn sie nachhaltig anlegen möchten. Fonds, deren Anlagepolitik sich nur auf einzelne Länder oder wenige Branchen beschränkt, empfehlen wir wegen des höheren Risikos höchstens als Beimischung im Depot-Renditebaustein. Eine Einzelbranche sollte nicht mehr als 10 Prozent des Portfolios ausmachen, alle Beimischungen zusammen nicht mehr als 30 Prozent. Wenn es Ihnen z.B. um den Schwerpunkt erneuerbare Energien geht, finden Sie entsprechende Fonds in unserer Datenbank test.de/fonds unter "Fondsgruppen, Aktien Branchen, Neue Energien". Wenn Sie bei der Basisanlage breitstreuende nachhaltige Weltaktien-ETF meiden wollen, können Sie sich alternativ für aus Nachhaltigkeitssicht strengere aktiv gemanagte Aktienfonds Welt mit etwa 5 Punkten entscheiden, deren Anlageschwerpunkt stärker auf Klimaziele gerichtet ist. Wir empfehlen Ihnen dabei, statt einen solchen Fonds drei auszuwählen, weil Sie so eine bessere Streuung erreichen können.