Ethisch-ökologische Fonds Test

Nur ein einziger Aktienfonds meidet konsequent alle Problembranchen – und schließt voll­ständig Investitionen in Waffen, Atom­energie, Gentechnik und Glücks­spiel und weitere prekäre Geschäfts­felder aus. Die anderen 45 Fonds im Test sind nicht so streng. Einige haben kein Problem mit Unter­nehmens­titeln von Rüstungs- und Ölkonzernen. Das ist das Ergebnis des Tests Saubere Geld­anlage, den die Stiftung Warentest und die Verbraucherzentrale Bremen gemein­sam durch­geführt haben.

Acht Fonds schließen Waffen nicht aus

Audio
Audio abspielenLautstärke einstellen

Guten Gewissens in Fonds investieren – Der Audio-Podcast zum Thema.

Alle ethisch-ökologischen Investmentfonds im Test sind frei von Firmen, die mit Anti­personenminen und Streumunition zu tun haben. Will ein Fonds in der Bewertungs­kategorie „unsere Ausschluss­kriterien“ Punkte bei Waffen und Rüstung sammeln, muss er zusätzlich alle Unternehmen ausschließen, die mit Kriegs­gerät und rüstungs­fähigen Bauteilen Geld verdienen. Sechs Aktienfonds und zwei Rentenfonds im Test scheitern daran.

Keine Kinder­arbeit in Fonds

Rüstung, Waffen und Kinder­arbeit wollen die meisten Menschen nicht in einem nach­haltigen Fonds sehen. Das ergab die von Stiftung Warentest und der Verbraucherzentrale Bremen in Auftrag gegebene Forsa-Umfrage. Kinder­arbeit aus der Produktions­kette völlig heraus­zuhalten, ist zwar fast unmöglich. Jedoch können Fondsanbieter Unterneh­mens­titel auswählen, die keine Kinder in ihren Fabriken beschäftigen und das auch von ihren Zulieferern verlangen. Keine harten Ausschlüsse von Kinder­arbeit haben der Aktien­index­fonds iShares Dow Jones Global Sustainability Screened Ucits ETF und die gemanagten Aktienfonds Welt, Allianz Global Sustainability, LO Generation Global und Swiss­canto Portfolio Green Equity.

Fonds für vier Anleger-Typen

Die Umfrage zeigt auch, dass Anleger ganz unterschiedliche Erwartungen an ethisch-ökologische Fonds haben. Der eine verlangt strenge Kriterien, ein anderer ist pragmatischer und der nächste will gezielt in klimafreundliche Firmen investieren. Deshalb haben die Tester für vier Anleger­typen die besten ethisch­ökologischen Aktienfonds Welt ermittelt:

  • der Strenge, der kompromiss­los sauber anlegen will,
  • der Pragmatiker, der mit besserem Gewissen nach Rendite strebt,
  • der Klimafreund mit Fokus auf erneuer­baren Energien und
  • der Bequeme, der stress­frei möglichst sauber investieren will.

10 Fonds­gesell­schaften antworten nicht

Von den mehr als 18 000 Investmentfonds im Produktfinder, sind rund 500, deren Fonds­gesell­schaften nach eigenen Angaben ein nach­haltiges Anlage­konzept verfolgen. Diese Gesell­schaften haben die Tester befragt, welche Problembranchen ihre Fonds­manager ausschließen und in welche Wirt­schafts­felder sie gezielt investieren. Im Test sind 34 ethisch-ökologische Aktienfonds Welt, 10 Rentenfonds Welt (Euro) mit Schwer­punkt Staats­anleihen und 2 Fonds mit Staats­anleihen aus Euro­land. Drei Fonds­gesell­schaften haben sich dem Test komplett entzogen: Gold­man Sachs, LGT und Meag. Keine oder eine verspätete ­Antwort bekamen die Tester von Aberdeen, Axxion, Carnegie, Credit Suisse, JP Morgan, SEB, und Spar­invest.

Die Hälfte der Fonds im Test mit geringer Trans­parenz

Sieben Fonds von den 46 haben eine sehr hohe Trans­parenz. Das geht aus den Anleger­informationen hervor, die für die Tester erreich­bar waren. Rund die Hälfte der Fonds hat eine geringe oder sehr geringe Trans­parenz. Bei ihnen erfährt der Anleger nicht ausreichend, nach welchem Anlage­konzept der Fonds Aktien und Anleihen auswählt.

Tipp: Im Chat mit den test.de-Nutzern haben die Experten der Stiftung Warentest und der Verbraucherzentrale Bremen viele Fragen zum Thema ethisch-ökologische Geld­anlage beant­wortet. Lesen Sie hier das Chatprotokoll.

Jetzt freischalten

TestEthisch-ökologische FondsStand der Daten: 31.05.2014
0,75 €
Zugriff auf Informationen für 46 Produkte (inkl. PDF).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 11 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 130 Nutzer finden das hilfreich.