Ethisch-ökologische Fonds und ETF: Nach­haltige Fonds mit Bestnoten

Erneuer­bare Energien aus Sonne, Wind und Biogas – daran denken die meisten Menschen, wenn von nach­haltiger Geld­anlage die Rede ist. Nach­haltige Aktienfonds Welt sind viel breiter aufgestellt. Sie sind eine hervorragende Basis­anlage fürs Depot. Schwellenländerfonds eignen sich zur Beimischung.

Geld in Fonds und ETF anlegen – ja. Investieren in Kohle, Waffen, Kinder­arbeit – nein. Bei uns finden Sie die passenden nach­haltigen Fonds sowie Tipps zum Kauf.

Kompletten Artikel freischalten

TestEthisch-ökologische Fonds und ETF01.02.2021
3,50 €
Ergebnisse freischalten
Sie erhalten den kompletten Artikel.

[Update 17.5.21] Klima-ETF im Check

Die Pariser Klimaziele besagen, dass sich die Erde um nicht mehr als 2 Grad erwärmen darf. Es gibt inzwischen auch ETF, die sich daran orientieren. Wir haben sie uns angesehen und geprüft, ob sie sich für Sparer und Spare­rinnen eignen, die nach­haltig investieren wollen (Mit ETF das Klima im Blick).

Nach­haltig­keit ist gefragt

Corona bestimmt die Schlagzeilen – doch die größere Heraus­forderung steht der Menschheit mit dem Klimawandel ins Haus. Das Interesse an Fonds mit ethisch-ökologischen Anla­gekriterien steigt. Die Stiftung Warentest testet Investmentfonds jetzt auch unter Nach­haltig­keits­gesichts­punkten und hat 129 Nach­haltig­keits­fonds untersucht – davon 72 Welt-, 46 Europa- und 11 Schwellenländerfonds. Drei Fonds schaffen die Bestnote – ein Indexfonds und zwei aktiv gemanagte Fonds.

Rendite­chancen fürs Depot

Aktienfonds Welt sind die beste Basis für ein breit gestreutes Depot. Diese allgemeine Regel gilt auch für Anleger, die nach­haltig investieren wollen. Sie können mit Welt­fonds ihr Geld breit gestreut anlegen und dabei vermeiden, an schmutzigen Geschäften mitzuver­dienen. Für viele Anleger sind etwa Kinder­arbeit oder Investitionen in Kohle­konzerne tabu. Wer verstärkt in hiesige Unternehmen investieren will, kann Aktienfonds Europa als zusätzlichen Baustein nutzen.

Schwellenländerfonds eignen sich als Beimischung. Viele Anleger versprechen sich von ihnen mehr Dynamik und bessere Rendite­chancen fürs Depot, gehen damit aber auch höhere Risiken ein.

Schmutzige Geschäfte meiden, saubere fördern

Nach­haltige Geld­anlage ist weit mehr als der Ausschluss umstrittener Branchen und Firmen: Mit dem Kauf bestimmter Aktien wollen die Fonds auch gezielt umwelt­freundliche Projekte oder soziale Anliegen fördern. Viele Fondsanbieter engagieren sich darüber hinaus auf Haupt­versamm­lungen und im direkten Dialog, um die Unternehmen zur Veränderung über­holter Geschäfts­modelle zu bewegen.

Mit den Unter­suchungs­ergeb­nissen der Stiftung Warentest finden Anleger jene Fonds und ETF, die ihren Vorstel­lungen von ethisch-ökologischer und sozialer Geld­anlage am nächsten kommen. Und sie können erkennen, welche Wirkung nach­haltige Geld­anlagen auf Umwelt und Gesell­schaft haben können.

Nach­haltige Fonds – bewertet von der Stiftung Warentest

Test­ergeb­nisse. Die Stiftung Warentest testet Investmentfonds jetzt auch unter Nach­haltig­keits­gesichts­punkten und hat 129 Nach­haltig­keits­fonds untersucht – davon 72 Welt-, 46 Europa- und 11 Schwellenländerfonds. Drei Fonds schaffen die Bestnote – ein Indexfonds und zwei aktiv gemanagte Fonds.Die Fonds­experten der Stiftung Warentest haben nach­haltige Aktienfonds Welt, Europa und Schwellenländer getestet. Nach dem Frei­schalten erhalten Sie einen Über­blick über die Testsieger. Die ausführ­lichen Ergeb­nisse in Tabellenform finden Sie in den PDF der Testberichte von Finanztest.

Fonds­daten­bank. Sie wollen sich dauer­haft mit nach­haltigen Fonds und ETF befassen? Die Fonds­bewertungen (Anla­geerfolg, Nach­haltig­keit) finden Sie laufend aktualisiert in unserer Fondsdatenbank (hier gehts direkt zur Liste der getesteten Fonds).

Kauf­beratung, Tipps, FAQ. Wir bieten Orientierung in Sachen nach­haltige Fonds, beant­worten häufige Fragen und sagen, wo Sie unsere Testsieger und Nach­haltig­keits­fonds kaufen können und wie ETF funk­tionieren, die sich an den Pariser Klimazielen orientieren.

Pantoffel-Portfolio. Die beliebte Finanztest-Anla­gestrategie, das Pantoffel-Portfolio, gibt es auch in nach­haltig. Finden Sie hier Tipps zum Aufbau.

Was bringt ethisches Investment? Wir zeigen, welche Auswirkungen es hat, wenn Anleger nach­haltig investieren – in Aktien, Anleihen, Fonds oder geschlossene Beteiligungen.

Mit nach­haltigen Aktien gut aufgestellt in die Zukunft

Es ist ein hartnä­ckiges Vorurteil: Wer nach­haltig investiert, muss auf Rendite verzichten. Das Gegen­teil ist wahr. Die Fonds­spezialisten der Stiftung Warentest haben den herkömm­lichen Welt­aktien­index MSCI World mit seinem nach­haltig orientierten Pendant MSCI World SRI verglichen. Die Abkür­zung SRI steht für Socially Responsible Investing, also eine sozial­verträgliche, verwant­wortungs­volle Kapital­anlage. Hier zeigt sich: Seit einigen Jahren läuft der Nach­haltig­keits­index besser. Einer der Gründe dafür ist der Energiesektor.

{{data.error}}

Die Quelle der Daten für die Vergleichs­grafik ist Refinitiv.

ETF-Anleger aufgepasst: Auf den MSCI World SRI selbst gibt es keinen ETF. Die angebotenen ETF beziehen sich auf andere Nach­haltig­keits­indizes von MSCI – etwa auf den MSCI World SRI Select Reduced Fossil Fuels oder den MSCI World ESG Screened. Teil­weise sind diese ETF besser gelaufen als der MSCI World, teil­weise haben sie schlechter abge­schnitten.

Nach­haltige Welt­fonds sind öfter top

Der Blick auf nach­haltige, aktiv gemanagten Welt­fonds (siehe Grafik unten) zeigt ein ähnliches Bild wie der Blick auf die Marktindizes von MSCI:

Der Anteil nach­haltiger Top-Fonds ist höher als der herkömm­licher Spitzenfonds. Nach­haltige Fonds schneiden auch seltener schlecht ab. Allerdings ist der Anteil an mittel­mäßigen Fonds unter den nach­haltigen auch größer. Das zeigt der obere Teil der Grafik. Unsere Krisen­statistik im unteren Teil der Grafik erfasst auch jüngere, nicht bewertete Fonds. Diese Betrachtung zeigt: Im Jahr vor Corona und im Crash haben nach­haltige Fonds in der Mehr­zahl besser abge­schnitten.

Anleger halten sich noch zurück

Für viele Experten kommt der Vorteil nach­haltiger Fonds nicht über­raschend. Beispiel Klimawandel: Sollten die Länder ihre Klimaziele erst einmal ernst­haft angehen, wäre mit den Aktien von Öl- und Kohle­konzernen wohl nicht mehr so viel Geld zu verdienen. Trotzdem führen nach­haltige Fonds noch ein Nischendasein. Viele Anleger würden ihr Geld gerne ethisch-ökologisch anlegen, tun es aber noch nicht. Das liegt auch daran, dass viele Banken sie nicht entsprechend beraten.

Eine Studie des Deutschen Instituts für Alters­vorsorge (DIA) bestätigt unsere Erfahrungen. Danach hatten lediglich 7 Prozent der Befragten angegeben, einen Ansprech­partner für nach­haltige Anlage zu kennen. Damit fehle selbst für Anleger, die gerne nach­haltig anlegen würden, eine wichtige Voraus­setzung. DIA-Sprecher Klaus Morgen­stern: „Sie wissen ohne eigene vorherige Recherche gar nicht, wo es solche Produkte gibt und an wen sie sich wenden sollen.“

Nach­haltig anlegen – Stiftung Warentest bietet Orientierung

Bislang gibt es keine einheitliche Definition dafür, was ein nach­haltiger Fonds ist. Manche Ökofonds legen strenge Maßstäbe an, andere kommen eher hell­grün daher. Mit der Finanztest-Nach­haltig­keits­bewertung finden Sie heraus, welche Fonds und ETF Ihren Vorstel­lungen von Nach­haltig­keit entsprechen. Sie können so gut vorbereitet zum Beratungs­gespräch gehen oder ihren Wunsch­fonds selbst kaufen.

Übrigens: Unser Ratgeber Nachhaltig Geld anlegen erklärt Ihnen, wie Sie nach­haltige Fonds und ETF finden und Ihr Geld sozial und ökologisch anlegen. Wie Sie – neben einer umsichtigen Geld­anlage – auch etwas für Klima und Umwelt tun können, lesen Sie im Buch Grüner leben der Stiftung Warentest.

Diese Unter­suchung haben wir im Juni 2020 veröffent­licht. Sie wurde seitdem ergänzt um Informationen zu Aktienfonds Europa und ETF, die sich an Klima-Indizes orientieren.

Jetzt freischalten

TestEthisch-ökologische Fonds und ETF01.02.2021
3,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel.

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 3 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 373 Nutzer finden das hilfreich.