Einlagensicherung: Was passiert mit meinem Geld bei Pleite?

Ethisch-ökölogische Banken Test

Die Einlagen der Kunden sind durch Einlagensicherungs­systeme in unterschiedlichen Umfängen abge­sichert.

Genossenschaften. Die GLS Bank, die Ethik­bank, die Bank für Kirche und Diakonie sowie die meisten katho­lischen und evangelischen Kirchen­banken sind Genossenschaften und als solche in das Sicherungs­system der Deutschen Volks- und Raiff­eisen­banken einge­bunden. Gerät eine Volks- oder Raiff­eisen­bank in Schieflage, stützt die Sicherungs­einrichtung des genossenschaftlichen Finanz­verbunds die in wirt­schaftliche Schwierig­keiten geratene Bank. Für die Kunden bedeutet das: Ihr Geld auf dem Giro­konto, auf Tages- und Fest­geld­konten sowie auf Spar­konten und in Spar­briefen kann nicht verloren gehen. Auch Inhaberschuld­verschreibungen genossenschaftlicher Banken sind sicher.

Aktiengesell­schaften. Die Umwelt­bank und die nieder­ländische Triodos Bank sind Aktiengesell­schaften. Sie sind den gesetzlichen Einlagensicherungen in Deutsch­land beziehungs­weise den Nieder­landen ange­schlossen. Geld auf Tages- oder Fest­geld­konten beziehungs­weise auf Sparplänen oder Spar­briefen ist bis zu 100 000 Euro vor einem Verlustrisiko gefeit.

Dieser Artikel ist hilfreich. 225 Nutzer finden das hilfreich.