Essstörungen

Hilfe und Adressen: Reagieren Sie sofort

Inhalt

Je länger die Essstörung im Kopf ist, umso schwerer wird es, sie dort wieder heraus­zubekommen, sagt Sylvia Baeck vom Beratungs­zentrum „Dick und Dünn“ in Berlin. Sie rät Angehörigen, bei jeglichem Verdacht auf eine Essstörung sofort Hilfe zu suchen: „Lassen Sie sich nicht von den Betroffenen beschwichtigen. Lieber gehen sie einmal zu früh in eine Beratung als zu spät“.

Therapeuten finden. Unter www.bundesfachverbandessstoerungen.de sind Beratungs­stellen, Therapie­einrichtungen und spezialisierte Psycho­therapeuten zu finden.

Schnell Hilfe finden. Die Selbst­hilfe­organisation ANAD (Anorexia Nervosa and Associated Disorders) berät Betroffene und Angehörige. Auf www.anad.de bietet sie einen Selbst­test und Onlineberatung. Auf www.beratung-essstoerungen.de beraten Psycho­logen der Uni Leipzig. Unter www.dick-und-duenn-berlin.de berät die gleichnamige Einrichtung Jugend­liche, bietet Eltern-Coaching und Chat­gruppen.

Fragen stellen. Haben Sie Fragen? Expertinnen antworten im Chat: am 5. Juni von 13 bis 14 Uhr. Auf www.test.de/chat-essstoerung können Sie schon vorab Fragen stellen und später Inhalte des Chats nach­lesen.

Mehr zum Thema

  • Überge­wicht Dick als Kleinkind, dick als Erwachsener

    - Wer als Kleinkind überge­wichtig ist, wird die über­flüssigen Pfunde oft nicht mehr los. Das kritische Alter liegt zwischen zwei und sechs Jahren, ergab eine Studie von...

  • Adipositas Die Psyche stärken gegen das Überge­wicht

    - Starkes Überge­wicht kann seelische Ursachen haben – und wiederum selbst die Psyche stark belasten. Warum und wie eine Psycho­therapie beim Abnehmen helfen kann.

  • Junge Diabetikerinnen Risiko für Essstörung

    - Mädchen und junge Frauen mit Diabetes Typ 1 leiden zwei- bis dreimal häufiger an Essstörungen als gleich­altrige Gesunde. Gerade Ess-Brech-Sucht, Bulimie, ist laut...