Essstörungen

Essstörung III: Bulimie: Ess-Brecht-Sucht

Inhalt
Essstörungen - Hilfe für Betroffene

Die Erkrankung. Die Betroffenen haben das Gefühl, zu dick zu sein und zügeln daher ihr Essen. Diese kontrollierten Phasen wechseln sich mit Heiß­hungeratta­cken ab, in denen sie besonders viel ungesunde und kalorienhaltige Nahrung in kurzer Zeit zu sich nehmen (Bulimia Nervosa). Danach ergreifen sie Gegen­maßnahmen: Sie übergeben sich, nehmen Abführ­mittel und treiben exzessiv Sport.

Die Warnzeichen. Die Betroffenen kaufen viel ungesunde, kalorienhaltige Nahrung ein, zählen aber im Beisein von anderen häufig Kalorien. Sie horten Lebens­mittel in ihrem Zimmer. Die Essanfälle geschehen meist unent­deckt. Auch Menschen mit Bulimie stehen ständig auf der Waage oder vor dem Spiegel und nehmen Maße. Sie gehen nach den Mahl­zeiten auffällig häufig auf die Toilette.

Die körperlichen Folgen. Menschen mit Bulimie sind meist recht schlank, haben aber Normalgewicht. Einige leiden an Zahn­schäden, da die Magensäure beim ständigen Erbrechen ihre Zähne angreift. Bei manchen schwillt die Speise­röhre an. Nach dem Erbrechen haben viele Mund­geruch, einige versuchen, ihn durch Kaugummi oder Zähneputzen zu kaschieren.

Mehr zum Thema

  • Programme zum Abnehmen Besser lang­sam und mäßig abnehmen

    - Unter welchen Bedingungen gelingt es am besten, Gewichts­verluste dauer­haft zu halten? Das treibt viele um. Eine britische Über­sichts­studie liefert neue Erkennt­nisse.

  • Adipositas Die Psyche stärken gegen das Überge­wicht

    - Starkes Überge­wicht kann seelische Ursachen haben – und wiederum selbst die Psyche stark belasten. Warum und wie eine Psycho­therapie beim Abnehmen helfen kann.

  • Junge Diabetikerinnen Risiko für Essstörung

    - Mädchen und junge Frauen mit Diabetes Typ 1 leiden zwei- bis dreimal häufiger an Essstörungen als gleich­altrige Gesunde. Gerade Ess-Brech-Sucht, Bulimie, ist laut...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.