Esskultur Schmecken + Kauen = Schmauen

„Viele Menschen haben das Essen verlernt, sie können nur noch schlucken“, sagte einmal Paul Bocuse, weltberühmter französischer Spitzenkoch. Jetzt hat ein deutscher Autor, Jürgen Schilling, einen Begriff für langsames und genussvolles Essen geprägt: schmauen. Schmauen vereinigt die Verben schmecken und kauen, steht für Esskultur pur, für das Gegenteil des weitverbreiteten gedankenlosen In-sich-Hineinstopfens. Die These Schillings: Wer langsam isst, wird schneller satt – und bleibt schlank. Beim hastigen Hinunterschlingen sei Übergewicht programmiert. Ein psychologisches Experiment der Universität Erlangen untermauert die These wissenschaftlich. Unter Aufsicht von Dr. med Siegfried Lehrl mussten 100 Testpersonen zwei Wochen lang jeden Bissen ausgiebig genießen. Ergebnis des Kau-Joggings: Alle beteiligten Schmauer hatten abgenommen und bekundeten größeres körperliches und geistiges Wohlbefinden.

Mehr zum Thema

  • Tinnitus Was Sie bei Ohrenpiepen tun sollten

    - Es klingelt, pfeift, saust: Wer plötzlich auftretende Ohrtöne hat, sollte dem zeit­nah nachgehen. Manchmal werden sie chro­nisch. Wie Tinnitus entsteht und was helfen kann.

  • Vitamin D Wie es wirkt, wer viel davon braucht

    - Wie bildet der Körper Vitamin D? Wem helfen Ersatz­präparate? Und wie steht es mit Wirk­samkeits­beweisen? Hier gibt es Antworten rund um das Sonnen­vitamin.

  • Mutter-Kind-Kur Wann Eltern Recht auf eine Kur haben

    - Mutter- oder Vater-Kind-Kuren sollen die Gesundheit von Müttern, Vätern und deren Kindern wieder­herstellen und fördern. Wir erklären Schritt für Schritt den Weg zur Kur.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.