Esskultur Schmecken + Kauen = Schmauen

26.07.2007

„Viele Menschen haben das Essen verlernt, sie können nur noch schlucken“, sagte einmal Paul Bocuse, weltberühmter französischer Spitzenkoch. Jetzt hat ein deutscher Autor, Jürgen Schilling, einen Begriff für langsames und genussvolles Essen geprägt: schmauen. Schmauen vereinigt die Verben schmecken und kauen, steht für Esskultur pur, für das Gegenteil des weitverbreiteten gedankenlosen In-sich-Hineinstopfens. Die These Schillings: Wer langsam isst, wird schneller satt – und bleibt schlank. Beim hastigen Hinunterschlingen sei Übergewicht programmiert. Ein psychologisches Experiment der Universität Erlangen untermauert die These wissenschaftlich. Unter Aufsicht von Dr. med Siegfried Lehrl mussten 100 Testpersonen zwei Wochen lang jeden Bissen ausgiebig genießen. Ergebnis des Kau-Joggings: Alle beteiligten Schmauer hatten abgenommen und bekundeten größeres körperliches und geistiges Wohlbefinden.

26.07.2007
  • Mehr zum Thema

    Mutter-Kind-Kur Wann Eltern Recht auf eine Kur haben

    - Dieses Special ist im Februar 2017 auf test.de erschienen. Wir haben es zuletzt im Juli 2021 aktualisiert. Nutzer­kommentare können sich auf eine ältere Fassung beziehen.

    Umgang mit psychisch Kranken Anzeichen erkennen, recht­zeitig unterstützen

    - Im Umgang mit einem psychisch Kranken müssen Angehörige lernen, wie sie am besten helfen können. Die Gesund­heits­experten der Stiftung Warentest sagen, worauf es dabei...

    Psycho­therapie Schnel­lere Hilfe für gesetzlich Kranken­versicherte

    - Gesetzlich Kranken­versicherte sollen seit 2017 dank neuer Regeln schneller Hilfe eines Psycho­therapeuten erhalten. Eine psycho­therapeutische Sprech­stunde und eine...