Essen in der Erkältungs­zeit Zehn Fitmacher aus der Küche

Halsweh, Schnupfen, Husten – durch­schnitt­lich dreimal jähr­lich erwischt es jeden. Manches Haus­mittel hilft, vorzubeugen oder die Beschwerden zu lindern.

Inhalt
Essen in der Erkältungs­zeit - Zehn Fitmacher aus der Küche
Heiße Zitrone, warme Decke. Ruhe und Wärme helfen, Infekte auszukurieren.

Gegen Hals­schmerzen trinkt die Kollegin eine heiße Zitrone. Der Schwager isst bei Husten Fenchelgemüse. Oma kocht Hühner­suppe, sobald jemand in der Familie schnieft. Helfen manche Lebens­mittel wirk­lich bei Erkältungen? „Die Wissenschaft hat Haus­mittel bislang kaum untersucht. Daher fehlen auch Studien“, sagt Allgemeinmedizinerin Sabine Beck von der Charité in Berlin. Die Erfahrung zeigt aber: Warme Getränke beispiels­weise verflüssigen den Schleim, ätherische Öle erleichtern das Durch­atmen. Husten und Schnupfen sind dann weniger quälend, das Wohl- befinden steigt. So fällt es leichter, Ruhe zu finden. Die braucht der Körper unbe­dingt, um Infekte auszukurieren.

In der Regel zieht sich eine Erkältung über sieben Tage hin. Durch­schnitt­lich dreimal im Jahr erwischt es jeden – meist im Herbst und Winter. Kälte und Dunkelheit schwächen das Immun­system, Erkältungs­viren haben leichtes Spiel.

Obst und Gemüse zum Vorbeugen

Gerade für die kalte Jahres­zeit empfehlen Ernährungs­experten, viel Obst und Gemüse zu essen. Das Vitamin C aus Orangen und Fenchel etwa oder das Zink aus Roter Bete können das Immun­system stärken. Auch einige sekundäre Pflanzen­stoffe wirken – zumindest zeigen das Labor­versuche – entzündungs­hemmend und antibiotisch. Scharf­stoffe aus Ingwer zählen dazu, Sulfide aus Zwiebeln, Glukosinolate aus Kohl.

Nahrungs­ergän­zungs­mittel mit isolierten Vitaminen sind für Gesunde keine Alternative zu Obst und Gemüse. Studien legen nahe, dass solcherlei Pillen sogar schaden können. Etwas positiver betrachten Forscher inzwischen aber Zink­präparate. Sie können Erkältungen womöglich sehr leicht, etwa um einen Tag, verkürzen.

Wir empfehlen für die Erkältungs­zeit die unbe­denk­lichen Originale aus der Natur. Die halfen schon Oma.

Mehr zum Thema

  • Ingwer Der Kick aus der Knolle

    - Fruchtig-scharf, leicht süß, zitronig – die Ingwer­knolle lockt mit exotischem Aromen­mix. Frischer Ingwer enthält mehr Gingerole als getrock­neter, zeigt ein Test.

  • Baby-Ernährung im ersten Jahr Muttermilch, Babybrei, Säuglings­anfangs­nahrung

    - Anfangs geht nichts über Muttermilch. Ab wann aber können Babys Brei essen? Und wie sinn­voll ist Folgemilch? Die Stiftung Warentest gibt Tipps zur Baby-Ernährung.

  • Clever Reste verwerten Alles wird verputzt

    - Zero Waste: Die gute alte Sitte, Nahrungs­mittel abfall­frei zu verarbeiten, liegt wieder im Trend. Tipps für Spar­gelreste, welke Blätter und altes Brot.

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

beklu am 29.11.2013 um 16:58 Uhr
vielen dank für das pdf!

mfg
beklu

Profilbild Stiftung_Warentest am 29.10.2013 um 11:12 Uhr
PDF Essen in der Erkältungszeit

@dieterbernd, @beklu
Das PDF kann ab sofort auf test.de heruntergeladen werden. (PF)

dieterbernd am 27.10.2013 um 18:03 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

beklu am 27.10.2013 um 11:44 Uhr
Warum ist dieser Artikel nicht als PDF abrufbar?

Ich habe das Abo und manche Artikel - wie diesen - hätte ich gerne als PDF um sie später nachlesen zu können ohne die alten Hefte aufbewahren zu müssen. Meist ist dies möglich, hier nicht, warum?
Die hier zugängliche Online-Version finde ich zum lesen weniger angenehm als ein PDF.
Besten Dank für eine kurze Antwort.
MfG
BK