Qualitätscheck: Worauf achten?

Essen auf Rädern Test

Probemenü. Ermöglicht einen Eindruck von Aussehen, Geschmack, Verpackung und Lieferservice. Kostenlos zu probieren war bei Apetito und Johanniter möglich, nicht bei Gauger und der Volkssolidarität; zum ermäßigten Preis bei den übrigen Anbietern.

Angebot. Vergleichen Sie die Menüpläne verschiedener Anbieter. Wünschenswert: eine möglichst große Auswahl unterschiedlicher Kostformen wie Schon- oder Diabetikerkost, vegetarische Gerichte, Miniportionen, natriumarme oder pürierte Speisen. Sind Suppen, Salate, Desserts enthalten? Können Getränke oder Zeitungen bestellt werden?

Beratung. Gibt es Ansprechpartner? Ist zu Hause eine fachliche Ernährungsberatung möglich? Im Test nur bei Apetito, Hamburger Küche, Hanse und Johanniter angeboten, aber kein direkter Hinweis.

Kennzeich­nung der Menüs. Werden Zutaten und Zu­satz­stoffe deklariert? Gibt es Nährwertan­ga­ben? Diese fehlten entweder, wa­ren nur versteckt oder we­nig verständlich im Infomaterial oder in den Me­nüplänen zu finden. Ausnahme: eine Auf­schlüs­­se­lung der Nähr­­­stoffe auf den Me­nü­schalen von Ape­tito.

Preise. Vergleichen Sie. Gibt es Zusatzkosten wie Wochenendaufschläge, für zu­sätzliche Desserts, Pfandkosten für die Styroporbox oder den Porzellanteller?

Lieferbedingungen. Kann zu einem gewünschten Zeitpunkt geliefert werden? Ist die Versorgung am Wochenende und an Feiertagen möglich? Kann nachträglich ab- und umbestellt werden? Welche Zahlungsmo­da­litäten gibt es?

Finanzielle Hilfen. Unter bestimmten Voraussetzungen können Zuschüsse für die mobile Mahlzeitenversorgung nach dem Bundessozialhilfe- oder dem Bundesversorgungsgesetz beim Sozialamt beantragt werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1750 Nutzer finden das hilfreich.