Essen ab 50

Jetzt fettärmer essen: Ab 50: So beugen Sie Überge­wicht vor

Inhalt

So verändern Sie sich: Der Stoff­wechsel verlang­samt sich. Muskeln und Wasser im Körper nehmen ab, der Anteil an Fett nimmt zu. Ihr Körper braucht insgesamt weniger Energie.

Das ist jetzt das Risiko: Das größte Problem ist Überge­wicht. Es begüns­tigt etwa Herz-Kreis­lauf-Erkrankungen, Blut­hoch­druck oder Diabetes.

Diese Inhalts­stoffe sind wichtig: Voll­wertige Ernährung liefert alles Essenzielle (siehe www.dge.de). Ab 65 Jahren wird Vitamin D besonders wichtig. Hering, Lachs, Thun­fisch und Eigelb enthalten relativ viel davon.

Diese Speisen sind ideal: Alles, was viele Nähr­stoffe bei relativ wenig Kalorien hat. Das trifft auf Voll­korn­produkte (aus feinem Mehl) oder Naturreis zu. Obst und Gemüse essen Sie roh oder schonend gedämpft, Quark und Käse in der fett­armen Form. Statt Sahnesoßen bieten sich Gemüsesoßen an. Bei Fleisch und Wurst sind magere Varianten wie Oberschale vom Rind oder Puten­schnitzel gut. Fett­reicher Fisch wie Lachs darf öfter auf den Tisch, weil er wert­volle Omega-3-Fett­säuren liefert.

Das sollten Sie selten essen: Weiß­brot und fett­reiche Wurst. Butter oder Margarine nur spar­sam einsetzen.

Diese Rolle spielt Bewegung: Wer sich bewegt, darf mehr Kalorien aufnehmen. Nur mit Bewegung bleibt die Muskelmasse erhalten. Und mehr Muskeln heißt wieder höherer Grund­umsatz. Aktiv sein kurbelt außerdem den Stoff­wechsel an. Sinn­voll sind zum Beispiel Spaziergänge in einem flotten Tempo, Schwimmen oder Radfahren.

Tipp: Medikamente können die Geschmacks­wahr­nehmung beein­trächtigen oder bewirken, dass Mineralstoffe schneller ausgeschieden werden. Fragen Sie den Arzt. Gute Infos zu Ernährung ab 50 gibt es im Internet etwa auf www.fitimalter-dge.dewww.aid.de.

Mehr zum Thema

  • Was hilft gegen Kater? Tipps bei Kopf­schmerzen nach Alkohol­konsum

    - Geburts­tag, Weih­nachten, Silvester: Auf Feiern gehört für viele Alkohol dazu. Doch nach dem Rausch kommt oft der Kopf­schmerz. Wir sagen, was gegen Kater hilft.

  • Adipositas Die Psyche stärken gegen das Überge­wicht

    - Starkes Überge­wicht kann seelische Ursachen haben – und wiederum selbst die Psyche stark belasten. Warum und wie eine Psycho­therapie beim Abnehmen helfen kann.

  • Ernährungs­rechner für Eltern Die Kalorien der Kinder über­blicken

    - Üppiger Nachtisch oder süßes Getränk – mit dem Ernährungs­rechner der Stiftung Warentest können Sie ermitteln, wie viel Zucker, Fett und Kalorien Kinder am Tag aufnehmen.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Lisa33 am 17.10.2011 um 00:57 Uhr
Abnehmen leicht gemacht :)

Hallo,
ein wirklich sehr interessanter Artikel!
Ich stand damals vor demselben "Problem" und habe einfach mal den bekannten Freund Google nach einer guten und vor allem günstigen Abnehmlösung gefragt. Dadurch bin ich damals auf http://www.rotat0r.de gestoßen. Eine super Review Seite zu den Top Abnehm-Produkten :) Ihr könnt ja auch einfach mal reinschauen, vielleicht hilft’s euch ja genau wie mir damals ;)
Gruß,
Lisa

Boigo am 26.09.2011 um 11:46 Uhr
Faktor Arbeitsplatz vergessen

Was in ihrem Beitrag komplett fehlt, ist das Arbeitsleben. Der Arbeitsplatz passt sich nicht an das Älterwerden an. Deshalb ernähren sich auch die Männer falsch. Insbesondere wenn sie körperlich arbeiten müssen. Was heißt das: Wenn man einen Arbeitsplatz mit 40 Jahren besetzt hat, dann ist diese Arbeit immer noch die gleiche, wenn man 55 oder 60 Jahre ist. Das ist ein Problem! Da der Körper, wie sie in ihrem Beitrag selbst sagen, älter und insbesondere schwächer und anfälliger wird, müßte die Arbeitszeit und die Arbeitsbelastung peu peu an die Möglichkeiten dieser Menschen angepasst werden. Leider macht da kein Arbeitgeber mit. Die denken ja nicht im Traum an sowas. Heute gibt es ja noch nicht mal angemessene Ruhemöglichkeiten in den Firmen. - Deshalb muss der 55Jährige noch so viel essen wie der 40Jährige, obwohl sein Körper die großen Mengen an Nahrung bereits schlechter bewältigt. - Fazit: In ihrem Beitrag bleiben wesentliche Aspekte des Lebens ausgeblendet.