Jetzt fettärmer essen: Ab 50: So beugen Sie Überge­wicht vor

So verändern Sie sich: Der Stoff­wechsel verlang­samt sich. Muskeln und Wasser im Körper nehmen ab, der Anteil an Fett nimmt zu. Ihr Körper braucht insgesamt weniger Energie.

Das ist jetzt das Risiko: Das größte Problem ist Überge­wicht. Es begüns­tigt etwa Herz-Kreis­lauf-Erkrankungen, Blut­hoch­druck oder Diabetes.

Diese Inhalts­stoffe sind wichtig: Voll­wertige Ernährung liefert alles Essenzielle (siehe www.dge.de). Ab 65 Jahren wird Vitamin D besonders wichtig. Hering, Lachs, Thun­fisch und Eigelb enthalten relativ viel davon.

Diese Speisen sind ideal: Alles, was viele Nähr­stoffe bei relativ wenig Kalorien hat. Das trifft auf Voll­korn­produkte (aus feinem Mehl) oder Naturreis zu. Obst und Gemüse essen Sie roh oder schonend gedämpft, Quark und Käse in der fett­armen Form. Statt Sahnesoßen bieten sich Gemüsesoßen an. Bei Fleisch und Wurst sind magere Varianten wie Oberschale vom Rind oder Puten­schnitzel gut. Fett­reicher Fisch wie Lachs darf öfter auf den Tisch, weil er wert­volle Omega-3-Fett­säuren liefert.

Das sollten Sie selten essen: Weiß­brot und fett­reiche Wurst. Butter oder Margarine nur spar­sam einsetzen.

Diese Rolle spielt Bewegung: Wer sich bewegt, darf mehr Kalorien aufnehmen. Nur mit Bewegung bleibt die Muskelmasse erhalten. Und mehr Muskeln heißt wieder höherer Grund­umsatz. Aktiv sein kurbelt außerdem den Stoff­wechsel an. Sinn­voll sind zum Beispiel Spaziergänge in einem flotten Tempo, Schwimmen oder Radfahren.

Tipp: Medikamente können die Geschmacks­wahr­nehmung beein­trächtigen oder bewirken, dass Mineralstoffe schneller ausgeschieden werden. Fragen Sie den Arzt. Gute Infos zu Ernährung ab 50 gibt es im Internet etwa auf www.fitimalter-dge.dewww.aid.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 250 Nutzer finden das hilfreich.