Erwerbsminderungsrente Meldung

Immer mehr Menschen scheiden wegen psychischer Erkrankungen vorzeitig aus dem Erwerbsleben aus. Mit rund 73 300 Frauen und Männern, die im Jahr 2011 aus diesem Grund eine Frührente in Anspruch nehmen mussten, erreichte die Zahl nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung einen neuen Höchststand.

Das sind bereits 41 Prozent aller im vergangenen Jahr neu bewilligten Erwerbsminderungsrenten.

Besonders häufig betroffen sind Frauen. Bei ihnen stieg der Anteil psychischer Erkrankungen als Rentenursache von 20 Prozent im Jahr 1993 auf 47 Prozent im Jahr 2011. Damit schied fast jede zweite Frau, die vorzeitig in Rente ging, wegen Depressionen oder anderen mentalen Erkrankungen aus dem Beruf aus.

Nach Erkenntnissen der Deutschen Rentenversicherung werden psychische Erkrankungen heute eher festgestellt und weniger tabuisiert.

Dieser Artikel ist hilfreich. 204 Nutzer finden das hilfreich.