Vorsicht beim Anzünden: Gegen ein Ende mit Schrecken

Benutzen Sie nur geprüfte Anzündhilfen zum Starten des Grills. Brennspiritus, Benzin oder Lampenöl sollten zum „Anwerfen“ des Grills tabu sein. Gießen Sie auf keinen Fall brennbare Flüssigkeiten in die glimmende Holzkohle.

Vorsicht: Explosionsgefahr! Wenn Brennspiritus verdunstet, entsteht ein explosives Dampf-Luft-Gemisch im Umkreis von maximal drei Metern um die geöffnete Flasche. Beim Anzünden kann es verpuffen – mit einer schnellen, großen Stichflamme, der man kaum ausweichen kann. Fachen Sie die Glut nicht durch Pressluft an, sondern mit einem Blasebalg oder Fächer.

Tipp: Verwenden Sie nur Grillanzünder oder andere, wenig qualmende Trockenbrennstoffe. Anzündhilfen, die weder verpuffen noch explodieren und keine Geschmacksspuren hinterlassen, haben ein Prüfzeichen nach DIN 66358 mit einer Registriernummer. Die Holzkohlegrills im Test haben wir jeweils mit Zündwürfeln, verteilt unter der Kohle, angezündet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1131 Nutzer finden das hilfreich.